Ella und das große Rennen - Trailer und Kritik zum Film

"Ella" ist einfach komisch. Wer die erfolgreichen Kinderbücher des finnischen Autors Timo Parvela liest, muss oft Tränen lachen über das, was das Mädchen in der Schule und Zuhause erlebt und anstellt.

Nun ist ein Roman verfilmt worden: “Ella und das große Rennen” – ab Donnerstag im Kino. Doch anders als im Buch gelingt es nicht ganz, Parvelas liebenswerte Mischung aus Naivität, verrückten Ideen und trockenem Humor auf die Leinwand zu bringen.

Ella und das große Rennen – Geschichte

Zwar gibt es viele lustige und spannende Momente und gelungene Charaktere. Doch mitunter verliert sich Taneli Mustonens Film in etwas bemühter Slapstick-Komik und lässt einen mit den Figuren nicht ganz warm werden.

Sehenswert ist vor allem der reiche Herr Yksi, der in seinem Sohn Kimi den zukünftigen Formel-1-Weltmeister sieht. Sein Traum: Eine neue Rennstrecke. Ausgerechnet dort, wo Ellas kleine Schule steht. Skrupellos plant Herr Yksi den Abriss des Holzhauses und lässt die Kinder fortan mit dem Bus in eine Riesenschule bringen. Doch der Dauerwellen-Held mit Kaugummi, Goldschmuck, Spiegelbrille und rotem Trainingsanzug hat die Rechnung ohne Ella und ihre Freunde gemacht. Sie zetteln eine Revolution an. Am Ende steht eine Wette: Wenn die Kinder Yksis Sohn Kimi bei einem Autorennen besiegen, soll die Schule wieder ihnen gehören. Der Haken: Woher bekommen Ella und ihre Freunde so schnell einen Rennwagen, der es mit Kimis Gefährt aufnehmen kann?

Ella und das große Rennen – Kritik

Sympathisch macht den Film sein anarchisch-skurriler Unterton – getreu der Buchvorlage. Die Kinder vollbringen keine Wunder, lösen ihre Probleme aber trotzdem, wenn auch nicht immer so, wie geplant. Das liegt auch an den guten Darstellern, allen voran Freja Teijonsalo als Ella und Eero Milonoff als konfuser Lehrer. Ironisch zeigt der Film zudem eine unerwartete Seite des Pisa-Musterschülers Finnland. Die neue Schule ist so weitläufig, dass ein Mädchen seit Wochen auf der Suche nach seiner Klasse durch leere Gänge und Treppenhäuser irrt. Mittags gibt es Gummi-Fleischbällchen in Glibbersauce. Und aus Ellas alter 2a in der Dorfschule wurde in dem Beton-Moloch Klasse 2ö.

Wer Ellas richtigen Charme erleben will, sollte aber nicht nur ins Kino gehen. Er sollte vor allem auch die Bücher lesen oder noch besser vorlesen und dabei ganz viel lachen.

Alle Spielzeiten auf einem Blick

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Ella und das große Rennen - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen