Elf Menschen starben in den letzten Wochen bei Bränden

Die Feuerwehr musste in den letzten Wochen besonders oft ausrücken.
Die Feuerwehr musste in den letzten Wochen besonders oft ausrücken. ©APA/LUKAS HUTER
Allein in den letzten sieben Wochen starben in Österreich elf Menschen bei Wohnungsbränden. Durch die Ausgangsbeschränkungen halten sich die Menschen wieder vermehrt Zuhause auf und kochen selber.

Mindestens elf Personen sind während der Ausgangsbeschränkungen bei Bränden in Österreichs Haushalten ums Leben gekommen. Das berichtete das KFV am Donnerstag. Das Kuratorium und die österreichischen Brandverhütungsstellen (BVS) für Oberösterreich rieten zu erhöhter Vorsicht.

Elf Tote in sieben Wochen

Seit Jahresbeginn sind mindestens 24 Personen bei Wohnungsbränden gestorben, elf davon allein in den vergangenen sieben Wochen, wie aus KFV-Recherchen hervorgeht. Am häufigsten ereigneten sich Brände in Haushalten dabei in Küchen und Kellern, immer wieder wurden zudem auch Zigarettenstummel bzw. Asche als Auslöser identifiziert. "In den meisten Fällen ist die Verletzungs- bzw. Todesursache nicht das Feuer selbst, sondern eine Rauchgasvergiftung", betonte Armin Kaltenegger vom KFV.

Rauchmelder um wenige Euro erhältlich

Für rasche und verlässliche Warnung vor einem Brandgeschehen sind sowohl im Fachhandel wie auch in allen Baumärkten sogenannte Rauchwarnmelder um wenige Euro erhältlich. Diese seien einfach zu montieren, würden bereits eine relativ geringe Konzentration an Brandrauch erkennen und verlässlich mit einem lauten Alarmton warnen. Außerdem sollte jeder Haushalt mit einem tragbaren Feuerlöscher ausgestattet sein, sagte Günther Schwabegger von BVS Oberösterreich.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Elf Menschen starben in den letzten Wochen bei Bränden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen