Elektriker missbrauchte 15 Kinder

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Es handelt sich nach Angaben der Polizei um einen der schwersten Fälle von Kindesmissbrauch in Österreich: An 15 Kindern - zwei Buben und 13 Mädchen - und an drei Erwachsenen hat sich ein Elektriker aus Wien-Margareten seit 1996 vergriffen.

Die Taten flogen auf, nachdem Alexander S. (30) im Dezember vergangenen Jahres eine Prostituierte ermorden wollte, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in der Kriminaldirektion 1.

Alexander S. wollte nach Angaben von Dr. Ernst Geiger, Leiter der Kriminaldirektion 1, am 15. Dezember 2004 eine Prostituierte umbringen. Er strangulierte die Frau mit einem Stromkabel. Das Opfer konnte halb nackt flüchten. Im Zuge der Ermittlungen wurde der 30-Jährige als Tatverdächtiger ausgeforscht.

Ein DNA-Test brachte den Elektriker mit zwei ungeklärten Fällen von Missbrauch in Verbindung. Bei den Einvernahmen gestand er schließlich zahlreiche Delikte.

Kinder im Keller missbraucht

Die Kinder sprach der Mann auf der Straße an. Er drängte sie in Keller und verging sich an ihnen. Die Polizei sprach von Oralverkehr, Schlägen und Quälen mit brennenden Zigaretten. Versuche, die Minderjährigen zum Geschlechtsverkehr zu zwingen, scheiterten.

S. selbst bezeichnete sich bei den Einvernahmen als „nicht krank“. Er habe ein gestörtes Verhältnis zum Sex mit Frauen, darum habe er sich an Kindern vergangenen. Geiger sprach von einem der größten Fälle in Österreich, „wo über einen so langen Zeitraum hinweg Kinder derart schwer misshandelt wurden“.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Elektriker missbrauchte 15 Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen