Eisiges Schweigen am Tag danach

Direktor Pechlaner &copy APA
Direktor Pechlaner &copy APA
Eisiges Schweigen im Tierpark Schönbrunn in Wien. Auch das Wetter passt am Montag zu jener Tragödie, die sich am Sonntag ereignet hat, als der Elefant Abu seinen Pfleger mit den Stoßzähnen tödlich verletzte.

Der Hochnebel würde auch gut zu Allerseelen passen. Zoo-Direktor Helmut Pechlaner trägt Schwarz. An einem Tisch im Eck des Kaiserpavillons des Tierparks, wo es die Pressekonferenz zum Unglück gibt, wird leise geweint.

Augenzeuge steht unter Schock

Selbst die Schritte der ganz wenigen Besucher des Zoos sind am Vormittag durch den frisch gefallenen Schnee beinahe lautlos. Im Elefantenhaus herrscht überhaupt Ruhe. Ein Schild weist auf das Unglück hin, die Tür wird wohl für längere Zeit verschlossen bleiben. Ob der Elefantenpfleger Simon Stöger, der Augenzeuge der tödlichen Attacke, dort jemals wieder hineingehen wird, kann niemand sagen. Er steht nach wie vor unter schwerem Schock und kann laut Pechlaner nur in Wortfetzen von dem Unfassbaren berichten. Draußen zeugen nur die gewaltigen Trampelspuren im Schnee von der Anwesenheit von Elefanten.

“Hatte eine Ganslhaut”

Eine ältere Dame, die eine Jahreskarte des Tiergartens besitzt und jeden zweiten Tag in Schönbrunn spazieren geht, zeigt sich tief betroffen, als sie am Elefantenhaus vorbeikommt. „Als mir mein Enkel gestern telefonisch von dem Unglück berichtet hat, hatte ich minutenlang Ganslhaut“, sagt sie. „Es ist ganz schrecklich. Vor allem für den Pfleger, aber auch für den Abu. Er wollte das sicher nicht.“ Am Sonntag war sie ausnahmsweise nicht im Zoo gewesen. Das Opfer, Gerd Kohl, kannte sie nur vom Sehen. Aber mit einer seiner Assistentinnen hätten eine Freundin und sie oft über die Elefanten und deren Betreuung geplaudert.

Auch die Pensionistin macht sich, wie alle Betroffenen, Gedanken über die mögliche Ursache der rätselhaften Attacke des Medienlieblings Abu, den Kohl immer als „sein Kind“ bezeichnet hatte:
„Ich habe gehört, dass der Pfleger den Abu mal geschlagen hat, als er klein war. Und Elefanten vergessen bekanntlich nie.“

  • Tragödie im Tiergarten Schönbrunn
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Eisiges Schweigen am Tag danach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen