Eisenbahner bekommen 3,7 Prozent mehr Lohn

Die Eisenbahner bekommen um 3,7 Prozent mehr Lohn.
Die Eisenbahner bekommen um 3,7 Prozent mehr Lohn. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die Kollektivvertragsverhandlungen im Eisenbahnsektor sind beendet. Die Löhne der Eisenbahner werden rückwirkend am 1. November um 3,7 Prozent angehoben.

Der Abschluss sei verglichen mit anderen Branchen "durchaus hoch" und ein Zeichen der Wertschätzung der Mitarbeiter, die "während der gesamten Pandemie Außergewöhnliches geleistet" hätten, sagte Thomas Scheiber, Vorsitzender des Fachverbandes Schienenbahnen in der WKÖ. Auch Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis.

KV-Verhandlungen: Eisenbahner erhalten um 3,7 Prozent mehr Lohn

Die 3,7-prozentige Erhöhung gilt für die KV- und die Ist-Löhne sowie die valorisierbaren Nebenbezüge für die rund 50.000 Beschäftigten in den eisenbahnspezifischen Berufen. Der Abschluss gilt rückwirkend ab 1. November 2021 bis 30. November 2022.

Auch für Lehrlinge wird es mehr Geld geben

Im KV-Rahmenrecht seien heuer vor allem Maßnahmen für Lehrlinge gesetzt worden. In der Branche stehe ein Generationenwechsel bevor, daher müssten nun zukünftige Fachkräfte gewonnen und ausgebildet werden. Künftig sollen Lehrlinge mehr Zeit für die Ausbildung und fürs Lernen bekommen. Wer gute Leistungen erbringt, für den soll eine Übernahme in ein langfristiges Dienstverhältnis forciert werden, hieß es in der Aussendung.

Für die Lehrlingsgehälter wurde ein Zwei-Jahres-Abschluss erzielt, dieser gilt ab 1.12.2021. Der Lohn für technische Lehrberufe im ersten Lehrjahr wurde um 22 Prozent auf 800 Euro erhöht. Für kaufmännische Lehrlinge gibt es im ersten Lehrjahr eine Erhöhung um 25 Prozent auf 700 Euro.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Eisenbahner bekommen 3,7 Prozent mehr Lohn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen