AA

Einstellung von Milch-Lieferungen

Parmalat muss jetzt auch mit Problemen bei der Milch-Belieferung rechnen. Milchbauern gründeten am Mittwoch ein Komitee und drohten, ihre Lieferungen einzustellen.

Sie erklärten, teilweise seit Monaten keine Bezahlung erhalten zu haben.

Zugleich gingen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft weiter. Erneut wurden ehemalige Top-Manager verhört. Das italienische Fernsehen und Zeitungen schätzen das Finanzloch von Parmalat auf sieben bis 13 Milliarden Euro. Experten sprechen von einem der größten Finanzskandale in der italienischen und europäischen Unternehmensgeschichte.

Am Dienstag hatte die Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi ein Dekret zur Rettung des Unternehmens erlassen. Das Unternehmen hatte nach einer Vorstandssitzung beschlossen, die Hilfe der Regierung anzunehmen. Der neue Parmalat-Vorstandschef Enrico Bondi soll Sanierungsmaßnahmen vorlegen. Parmalat beschäftigt insgesamt 36.000 Menschen in 30 Ländern und hält an der NÖM eine Sperrminorität von 25 Prozent und einer Aktie.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Einstellung von Milch-Lieferungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.