"Einladung der Schande"

Die bevorstehende Hochzeit von Athina Onassis-Russel (20), der Enkelin des griechischen Tycoons Aristoteles Onassis, hat in Griechenland für bittere Schlagzeilen gesorgt.

“Athina respektiert nicht die Geschichte ihres Familiennamens”, titelte die Boulevardzeitung „Espresso“. Wie die Zeitung berichtet, hat Athina, die am 3. Dezember in Sao Paolo den Brasilianer Alvaro Alfonso de Miranda Neto, heiraten will, auf den Einladungen zu dem großen Fest nicht ihren vollen Namen benutzt, sondern sich nur Athina Russel genannt. „Die Einladung der Schande,“ meinte das Boulevardblatt. Sie (Athina Onassis) habe den Namen vergessen, dem sie alles in ihrem Leben zu verdanken habe. „Sie hat den Namen einfach weggestrichen, als ob sie einen Schlussstrich unter alldem ziehen will, was sie an ihre Herkunft erinnert.“ Athina, die seit zwei Jahren mit dem brasilianischen Reitsportler zusammenlebt, ist Alleinerbin des riesigen Onassis-Vermögens. Die Griechen betrachten das Vermögen, das auf sechs Milliarden Euro geschätzt wird, als eine Art Nationalbesitz und wollen nicht, dass es ins Ausland fließt. Viele fürchten, dass Athina, die bei ihrem Vater Thierry Russell in Frankreich aufwuchs, die Verbindung zu ihrem Heimatland abreißen lassen könnte. Die 20-Jährige, deren Mutter Tina Onassis 1988 starb, spricht kaum Griechisch und besucht das Land nur selten.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Einladung der Schande"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen