Einigung zu Winterthurgebäude am Wiener Karlsplatz

Die Stadt Wien und der Eigentümer haben sich inzwischen geeinigt. / Symbolbild
Die Stadt Wien und der Eigentümer haben sich inzwischen geeinigt. / Symbolbild ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Weil die Wiener Karlskirche mit der Erhöhung des Winterthurgebäudes an Glanz verlieren würde, gab es heftige Debatten zu der Aufstockung des Gebäudes. Nun haben sich die Stadt Wien und der Eigentümer, die Zurich Versicherung, geeinigt.

Falls das Bürohaus aufgestockt wird, muss es gleichzeitig von der Karlskirche abgerückt werden. Das Gebäude befindet sich zwischen Kirche und Wien Museum, das demnächst auch erweitert wird. Ein entsprechender Abänderungsantrag zur Flächenwidmung wird im kommenden Gemeinderatsausschuss für Stadtplanung eingebracht, teilte Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Freitag mit. Die Details dazu seien noch Gegenstand der laufenden Gespräche im Sinne einer “partnerschaftlichen, konsensualen Lösung”, hieß es.

“Wir begrüßen es sehr, dass Stadt Wien und Zurich hier weiterhin den gemeinsamen Weg im Sinne einer Lösungsfindung beschreiten. Der Karlsplatz ist ein sensibler Ort, der die Wiener Identität stark prägt. Die Karlskirche selbst ist ein weltweit einzigartiges Juwel. Wir sind äußerst zuversichtlich, eine Einigung zu erzielen, die sicherstellt, dass die Karlskirche ihre bauliche Dominanz am Karlsplatz behält”, hielten Vassilakou und Silvia Emrich, Mitglied des Vorstandes der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft, in einer gemeinsamen Erklärung fest.

APA/red

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Einigung zu Winterthurgebäude am Wiener Karlsplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen