Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einigung um Familienbeihilfe: Stufenweise Anhebung ab Juli 2014

Bei der Regierungsklausur in Waidhofen/Ybbs kam es zu einer Einigung bezüglich Familienbeihilfe.
Bei der Regierungsklausur in Waidhofen/Ybbs kam es zu einer Einigung bezüglich Familienbeihilfe. ©APA
Die Regierung hat sich bei der Klausur in Waidhofen/Ybbs (NÖ) zum Thema Familienbeihilfe geeinigt, die nun zum ersten Juli um vier Prozent angehoben wird. Zwei weitere (geringere) Erhöhungen sollen 2016 und 2018 folgen.
Höhere Familienbeihilfe fix

Ein konkretes Modell dazu will man Ende Jänner präsentieren. Die Anhebung der Familienbeihilfe soll in drei Stufen erfolgen: vier Prozent 2014 sowie jeweils etwa zwei Prozent 2016 und 2018.

Stufenweise Anhebung der Familienbeihilfe fix

Wieviel Geld die Familien ab Juli genau bekommen, ist noch unklar, denn nach Angaben des Familienministeriums werden auch die derzeit vier Stufen der Familienbeihilfe neu geregelt. Anders als im Vorjahr geplant, bleibt das Schulstartgeld nun aber erhalten: Für 6 bis 15-jährige Kinder soll es weiterhin jeden September 100 Euro zusätzlich geben, wie Spindelegger ankündigte.

Fixiert wurde laut Spindelegger der Zuschlag für erheblich behinderte Kinder: Er soll von 138,3 auf 150 Euro monatlich angehoben werden – ein Plus von etwa 8,5 Prozent. Insgesamt kostet die Anhebung laut Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) 830 Millionen Euro bis 2018.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Einigung um Familienbeihilfe: Stufenweise Anhebung ab Juli 2014
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen