Einheitliche Herbstferien: In Ausnahmefällen auch Entfall möglich

In Ausnahmefällen können die Herbstferien auch entfallen.
In Ausnahmefällen können die Herbstferien auch entfallen. ©APA/HARALD SCHNEIDER
Trotz einheitlicher Herbstferien können diese in Ausnahmefällen einzelne Schulen oder Schularten auch entfallen. Das sieht die nun bis 8. April zur Begutachtung ausgesendete Novelle zum Schulzeitgesetz vor.
Einheitliche Herbstferien: Das ändert sich

Gedacht ist die Ausnahmeregelung vor allem für Praktika an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS).

Einheitliche Herbstferien in Österreich

Durch die neue Ferienordnung werden ab 2020 österreichweit einheitliche schulfreie Tage von 26. Oktober bis 2. November eingeführt. Umgekehrt wird an den Dienstagen nach Ostern und Pfingsten unterrichtet und es werden (je nach Fall des 26. Oktober) ein bis drei schulautonome Tage gestrichen. Die Zahl der Unterrichtstage bleibt also gleich.

Entfall durch Ausnahmeregelung möglich

Trotzdem können (wie auch bei anderen Ferienzeiten) abweichende Regelungen getroffen werden. “In begründeten Fällen” kann nämlich durch Verordnung der Schulbehörden auf die Herbstferien verzichtet werden. “Eine Ausnahmeregelung aus schulorganisatorischen Gründen ist für berufsbildende mittlere und höhere Schulen aufgrund der lehrplanmäßig vorgeschriebenen Pflichtpraktika unerlässlich”, heißt es in den Erläuterungen zum Gesetzestext. Betroffen seien vor allem Praktika an Schulen für Tourismus und für wirtschaftliche Berufe bzw. land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalten. Entfallen die Herbstferien an diesen Schulen, sind umgekehrt die Dienstage nach Ostern bzw. Pfingsten schulfrei bzw. verfügen die Schulen wieder über die volle Anzahl schulautonomer Tage.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Einheitliche Herbstferien: In Ausnahmefällen auch Entfall möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen