Einführung von Euro-Bargeld jährt sich zum 20. Mal

Auf das Euro-Bargeld kommt ein Jubiläum zu.
Auf das Euro-Bargeld kommt ein Jubiläum zu. ©APA/ROLAND SCHLAGER (Symbolbild)
Lange dauert es nicht mehr: Am 1. Jänner 2022 jährt sich die Einführung des Euro-Bargelds zum 20. Mal.
Der große Bargeld-Vergleich

Viele können sich bestimmt noch erinnern, als sie einige Tage zuvor, zu Weihnachten vor zwei Jahrzehnten, erstmals die Startpackungen mit den (wert-)gewichtigen Münzen bekamen und das neue Geld in Händen hielten. Für ältere Menschen in Österreich war es die vierte Währung in ihrem Leben. Die Finanzkrise 2008 überdauerte die damals wackelnde Gemeinschaftswährung.

Einführung von Euro in mehreren EU-Mitgliedstaaten

Eingeführt wurde der Euro in zwölf EU-Mitgliedstaaten. Es handelte sich um die weltweit größte Währungsumstellung aller Zeiten. Drei Jahre davor war der Euro bereits als Buchgeld eingeführt worden. Heute ist er die zweitwichtigste Währung der Welt und offizielles Zahlungsmittel für mehr als 340 Millionen Menschen in 19 EU-Mitgliedstaaten.

Der Euro wurde zum greifbarsten Symbol der europäischen Integration. Gerade in Österreich halten besonders viele Menschen noch täglich das Euro-Bargeld in Händen, wenn auch ebenso hierzulande der Anteil von neueren Zahlungsmethoden mit Handy oder Karte ansteigt. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) wird im Jahr 2022 mit zahlreichen Veranstaltungen und einer Kampagne an die europäische Errungenschaft erinnern, siehe auch https://www.euroat20.at/.

Popularität von Bargeld

"In Österreich ist Bargeld unverändert das beliebteste Zahlungsmittel", sagt OeNB-Direktor Eduard Schock. 66 Prozent aller Transaktionen werden hierzulande nach wie vor in bar abgewickelt, besagen Umfragen der Notenbank.

OeNB-Gouverneur Robert Holzmann betont die große Bedeutung der gemeinsamen Währung für Stabilität und Sicherheit: "Die Einführung des Euro war in der europäischen Integration der größte Schritt seit der Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Durch den Euro konnten mit der gemeinsamen Geldpolitik die wirtschaftlichen Auswirkungen der globalen Finanzkrise 2008 abgefedert und letztlich auch sicher überwunden werden."

Überprüfung von Euro-Banknoten

Die Banknoten sind auch ein hochtechnologisches und weitgehend fälschungssicheres Produkt, auf das sich die Bevölkerung verlassen kann, sagt die Nationalbank. Mit den Prüfschritten "fühlen - sehen - kippen" lassen sich die Euro-Banknoten ohne technische Hilfsmittel jederzeit auf ihre Echtheit hin überprüfen.

In der Startphase konnte noch parallel bezahlt werden und es musste vor und nach Euro-Einführung noch länger doppelt ausgeschildert werden. Bis zum 28. Februar 2002 lief eine Parallelumlaufphase. Es konnte mit Schilling, Euro oder beidem bezahlt werden. 1 Euro wurde und wird mit 13,76 Schilling umgerechnet.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Einführung von Euro-Bargeld jährt sich zum 20. Mal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen