Einfamilienhaus stand in Flammen: Bewohner bekämpften Brand mit Gartenschlauch

Das Obergeschoß des Hauses wurde zerstört.
Das Obergeschoß des Hauses wurde zerstört. ©APA/PRESSETEAM DER FEUERWEHR WIENER NEUSTADT
In der Nacht auf Donnerstag wurde das Obergeschoß eines Einfamilienhauses im Zehnerviertel in Wiener Neustadt durch einen Brand zerstört.

Verletzt wurde niemand, berichtete die Feuerwehr. Versuche der Bewohner, den Brand mit einem Gartenschlauch einzudämmen, waren gescheitert. Als die ersten Helfer eintrafen, schlugen bereits Flammen aus allen Fenstern des ausgebauten Dachgeschoßes.

Brand in Wiener Neustadt: 50 Feuerwehrleute im Einsatz

Letztlich nahmen fast 50 Feuerwehrleute – auch unter Atemschutz – einen umfassenden Löschangriff von außen und innen vor. Nach etwa zweieinhalb Stunden waren die Flammen gelöscht, berichtete die FF Wiener Neustadt. Der erste Stock des Einfamilienhauses brannte komplett aus. Auch der Dachstuhl wurde stark beschädigt. Die Brandursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Ausgangspunkt des Brandes war vermutlich die Kochnische im Obergeschoß des Einfamilienhauses, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Die Höhe des entstandenen Schadens war vorerst nicht bekannt.
(APA/Red)
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Einfamilienhaus stand in Flammen: Bewohner bekämpften Brand mit Gartenschlauch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen