Eine Woche Essverbot in der Wiener U6: Ein Lokalaugenschein

Was halten die Fahrgäste der U6 vom neuen Essverbot?
Was halten die Fahrgäste der U6 vom neuen Essverbot? ©APA/HERBERT NEUBAUER
Seit Anfang September gilt in der Wiener U6 ein generelles Essverbot. Ob es bereits wirkt und was die Fahrgäste davon halten - ein Lokalaugenschein gibt Auskunft.

Das Essverbot in der Wiener U-Bahnlinie U6, das seit einer Woche in Kraft ist, kommt bei den Fahrgästen offensichtlich gut an. Bei einem Lokalaugenschein wurde überprüft, ob sich auch daran gehalten wird.

Laut Wiener Linien müsse das Aufsichtspersonal kaum einschreiten. Wenn gegessen wird, dann am Bahnsteig, wo es erlaubt ist.

Generelles Essverbot in der Wiener U6 kommt gut an

Auch die Gastronomen in den Haltestellen haben bislang kein Problem mit dem neuen Verbot. Die Ausweitung des generellen Essverbots auf alle U-Bahnlinien soll Mitte Jänner erfolgen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Eine Woche Essverbot in der Wiener U6: Ein Lokalaugenschein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen