Eine Wasserratte auf dem Trockenen

Mellau - Das Wasser ist sein Element. Deshalb stört Gery Bischof auch das derzeitige Schlechtwetter kaum. Wie wohl er sich für die Teilnehmer der Outdoortrophy wärmere Temperaturen wünscht.

Aber ihm als „Kajak-Freak“ kann es nie nass genug sein. Heute muss der Mellauer jedoch auf dem Trockenen bleiben. Denn als einer der Organisationsverantwortlichen hat er dafür zu sorgen, dass der Kajakbewerb auf der Bregenzerach reibungslos abläuft. „Dabei würde ich lieber mitfahren“, meint er treuherzig.

Den Fluss geputzt

Einmal startete Gery Bischof als Aktiver bei der schon legendären Outdoortrophy. Ohne Ambitionen auf den Sieg. „Ich wollte einfach die andere Seite kennenlernen“, sagt er. Sie hat ihn fasziniert. Obwohl er sich mit letzter Kraft ins Ziel schleppte. Doch der Jubel des Publikums entschädigte für alle Strapazen. Die scheut der umtriebige Wälder auch nicht, wenn es darum geht, diesen Großevent gemeinsam mit rund 200 anderen Freiwilligen auf die Beine zu stellen. Sogar den Fluss hat er geputzt. Sieben Stunden investierte Gery Bischof in die Reinigung, für die er zudem Kaderläufer des Skiverbandes einspannte. „Ein gutes Training für die Burschen“, merkt er lachend an.

Dann musste noch die vier Meter hohe Startrampe errichtet sowie ein Slalomkurs auf der sieben Kilometer langen Wettkampfstrecke ausgesteckt werden. Und wozu das alles? Diese Frage stelle er sich selbst des Öfteren. Zuletzt, als er mit der Motorsäge in der Hand brusthoch im Wasser stand. Aber die Antwort kommt schnell. „Weil es eine richtig tolle Veranstaltung ist“, schwärmt der „werdende Vater“.

Start vor 25 Jahren

Mit 15 kaufte sich Gery Bischof das erste Boot. Mittlerweile sind 25 Jahre ins Land gezogen und viel Wasser ist die Bregenzerach hinuntergeronnen. Die Begeisterung für den Kajaksport blieb ihm erhalten. Er schätzt das „absolute Naturerlebnis“, das ihm der Ritt über die Wellen bietet. Gery Bischof vermag mit seiner Leidenschaft aber auch junge Leute anzustecken. Etwas, das ihm ebenfalls am Herzen liegt. „Die heutige Jugend ist nicht anders als wir es waren. Man muss ihr halt helfen, die anderen Dinge zu sehen“, meint er im Brustton der Überzeugung. Und redet nicht nur, sondern handelt. Regelmäßig organisiert er Abenteuercamps und bringt dem Nachwuchs auf diese Weise erfolgreich die Natur und den Bregenzerwald nahe. Wenn Eltern dann irgendwann seufzend erzählen, dass der Sprössling unbedingt ein Boot will, ist Gery Bischof einfach nur glücklich.

ZUR PERSON

  • Geboren: 28. März 1967 in Mellau
  • Wohnort: Mellau, verheiratet, wird in sechs Wochen erstmals Vater
  • Beruf: Vertreter
  • Hobbys: Kajakfahren, Snowboarden, Tennis
  • VIENNA.AT
  • Mellau
  • Eine Wasserratte auf dem Trockenen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen