Ein Toter nach Brand in Schweizer Asylheim

Dutzende Menschen wurden verletzt
Dutzende Menschen wurden verletzt
Bei einem Brand in einem Schweizer Asylheim ist in der Nacht zum Montag ein 29-jähriger Eritreer ums Leben gekommen. Von den 189 Menschen in der Unterkunft in Vernier nahe Genf erlitten mehr als 40 Verletzungen, elf davon schwer. Zwei Menschen schwebten am Montag noch in Lebensgefahr. Unter den Bewohnern der Unterkunft sei Panik ausgebrochen, berichtete der Leiter der Genfer Rettungskräfte.


Viele Asylbewerber erlitten Rauchvergiftungen. Andere verletzten sich, als sie aus Fenstern sprangen. 40 Verletzte wurden in Krankenhäuser in Genf sowie der umliegenden Orte Meyrin, Morges und Nyon gebracht.

Das Feuer brach laut Angaben der Behörden eine halbe Stunde nach Mitternacht in einem Zimmer im Erdgeschoß aus. Es habe sich rasch ein dunkler Rauch in mehreren Stockwerken ausgebreitet. Die Brandursache sei noch unklar, sagte der Genfer Justizsprecher Henri Della Casa. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Der Brand war bereits der dritte in dieser Asylunterkunft. 2011 wurden dort durch ein Feuer elf Menschen verletzt. 2010 verwüstete ein Brand fünf Zimmer, verletzt wurde dabei aber niemand.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ein Toter nach Brand in Schweizer Asylheim
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen