"Ein selbstmordgefährdetes Wrack"

Vor wenigen Tagen wurde sie von der Polizei abgeholt und in die psychiatrische Klinik gebracht. Ihre Freunde riefen um Hilfe, da die 23-Jährige unter Drogen- und Alkoholeinfluss angeblich selbstmordgefährdet war.

Am 15. Juli wurde die Polizei von Los Angeles zum Anwesen von Mischa Barton gerufen. Wenig später wurde der “O.C. California”-Star in die psychiatrischen Abteilung des Cedars-Sinai Medical Center, dem Promi-Krankenhaus von L.A., eingewiesen. Bei der Patientin handle es sich um einen “Code 5150” – eine Person, die entweder für sich oder andere eine Gefahr darstellt.

Freunde riefen die Polizei

Nach ersten Informationen hätte der 23-Jährige “O.C. California”-Star selbst die Polizei gerufen, und von einem nicht näher definiertem “medizinischen Problem” gesprochen. Jetzt erzählten Freunde der Schauspielerin jedoch, was sich wirklich zugetragen haben soll.

Nicht Mischa selbst soll zum Hörer gegriffen haben, sondern ihre Freunde sahen keine andere Ausweg mehr, als das Mädchen der Polizei zu übergeben. Barton soll nach einem “Drei-Tage-Besäufnis” und einem Kokain-Marathon akut selbstmordgefährdet gewesen sein. “Sie ist in einem ganz schlechten Zustand. Ihr geht das Geld aus, sie findet keine Liebe, und jetzt versucht sie durch Partys ihrem Elend zu entkommen. Es geht bergab mit ihr”, soll ein Freund der “New York Post” erzählt haben. Deshalb kam es dann auch zur Zwangseinweisung. “Sie ist ein Wrack. Sie ist ein selbstmordgefährdetes, unberechenbares Wrack.”

Karriereende?

Ein weiterer Freund soll der “News of the World” berichtet haben: “Sie steht auf der Kippe. Ihre Familie sah sie in die gleiche Richtung wie Britney Spears oder Amy Winehouse abdriften und sie sorgten sich um ihr Leben.”

Wie lange Mischa Barton in der psychiatrischen Klinik in Behandlung bleibt, ist unklar. Fest steht aber, dass die Schauspielerin nicht zur Premiere ihres neuen Films ” Homecoming”, der von den Kritikern nur wenig gelobt wurde, nach New York kommen wird. “Sie ist eine geschundene Person mit vielen Problemen. Du kannst eine schlechte Filmkritik überleben, aber wenn du nicht einmal zur Premiere deines neuen Films kommen kannst, ist das kein gutes Zeichen für deine zukünftige Karriere”, will ein Bekannter wissen.

(Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • "Ein selbstmordgefährdetes Wrack"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.