Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Sechstel von 300 Katzenkotproben aus Österreich mit Darmparasiten

Wissenschafter empfehlen bestimmte Hygienemaßnahmen.
Wissenschafter empfehlen bestimmte Hygienemaßnahmen. ©APA
Bei einem österreichweiten Screening haben Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien in 56 von 298 Kotproben von Katzen aus Privathaushalten, Zuchten und Tierheimen mindestens einen Darmparasiten identifiziert. Die häufigsten Erreger waren sogenannte Giardien. Eine Art davon ist vermutlich auch auf den Menschen übertragbar, berichteten die Forscher im Fachblatt "Parasitology Research".

Besonders hoch ist die Infektionsrate laut Aussendung der Vetmeduni vom Freitag in Haushalten mit vielen Katzen. Auch Haushalte mit Jungtieren sind stärker gefährdet. Die mit mehr als zwölf Prozent am häufigsten gefundenen Darmparasiten, die einzelligen Giardien, werden von den Tieren in Form von Zysten beispielsweise beim Fressen aufgenommen, vermehren sich im Dünndarm, werden mit dem Stuhl ausgeschieden und gelangen so erneut in die Umwelt.

Übertragung auf Menschen nicht auszuschließen

“Eine der gefundenen Giardien-Arten kommt auch beim Menschen vor. Eine Übertragung von Katzen auf Menschen ist daher nicht auszuschließen”, erklärte Studienautorin Barbara Hinney. Besonders gefährdet seien hier immungeschwächte Menschen.

Neuinfektionen können trotz Behandlung auftreten

Bei vielen Katzen verlaufen Infektionen ohne Symptome, in einigen Fällen kann es aber zu Durchfall und Übelkeit kommen. Weil die Zysten von Giardien sehr widerstandsfähig sind, kann es selbst nach einer erfolgreichen medikamentösen Behandlung zu wiederkehrenden Neuinfektionen kommen.

 Hygienemaßnahmen empfohlen

Die Wissenschafter empfehlen daher bestimmte Hygienemaßnahmen: Decken und Tücher, mit denen die Katzen in Berührung kommen, sollten bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen, Trink- und Futternäpfe regelmäßig heiß ausgewaschen und getrocknet werden. Da Giardien über das Wasser übertragbar sind, sollte der Katzenkot zudem im Restmüll und nicht in der Toilette entsorgt werden.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Ein Sechstel von 300 Katzenkotproben aus Österreich mit Darmparasiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen