Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Prediger für den Cider

Rev. Nat's Cider sind nun auch in Wien erhältlich.
Rev. Nat's Cider sind nun auch in Wien erhältlich. ©APA/Ammersin
Auf Craft Bier folgt Craft Cider. Der "Apfelschaumwein" ist hierzulande eher ein Nischengetränk, doch die Popularität steigt. Auch wegen der ausgefallenen Geschmacksrichtungen findet das Getränk immer mehr Fans.

Wenn die U.S. Botschaft und die U.S.-Handelskammer in Wien zu einer Cider-Verkostung laden, dann muss es schon etwas ganz besonderes sein. Die Essenz der U.S. of A.. Um Ligen besser als das in Übersee so gern getrunkene Bud light, das in Europa eher als gelbes Wasser belächelt wird.

Also macht man sich auf ins Amerika-Haus, gleich ums Eck vom Wiener Rathaus. An den Wänden hängen noch Fotos und Postkarten von "50-Jahre-Mondlandung". Nicht nur Neil Armstrong und Buzz Aldrin lächeln uns entgegen, auch Michael Collins, die arme Seele, die bei der Mondlandung in der Kommandokapsel den Mond umkreisen musste und daher kaum jemand kennt.

Nat West, Gründer von Rev. Nat's Hard Cider ©APA/Ammersin

Der Cider-Braumeister wird vorgestellt, Reverend Nat aus Portland in Oregon im Nordwesten der USA. Dort gibt es Äpfel wie Sand am Meer - der US-Bundesstaat ist führend im Apfelbau - und vor knapp 15 Jahren begann er mit dem Brauen eigener Cider-Kreationen. In seiner Garage, so wie es der American Dream gebietet.

Reverend Nat "predigte" in Wien

Reverend Nat merkt man die religiöse Ausrichtung an, er ist ein Prediger für den Cider. Doch er betet nicht - etwa für eine gute Apfelernte - sondern experimentiert viel lieber mit verschiedenen Geschmacksrichtungen. Exotische und neue Cider sind seine Passion. Er experimentiert mit Bierhefe, wilder Fermentation, belgischen Bier-Gewürzen und den unterschiedlichsten Apfelsorten. 2011 verkaufte er seine gesamte Produktion von 75 Hektolitern in nur einem Monat. Heute verkauft Rev. Nat seinen Cider in etlichen amerikanischen Bundesstaaten, Kanada und Japan.

Kreativ an Zutaten und in der Namensgebung

Ungewöhnlich sind bei den mehrfach preisgekrönten Cidern auch die Zutaten: Zum puren Apfelsaft kommen Panela-Zucker (auch Piloncillo), Obstsäfte und Gewürze wie Koriander, Anis oder Hanfsamen, die seine Cider geschmacklich bereichern.

Die Cider haben zwischen 6 und 7,5 Prozent Alkoholgehalt ©APA

Bei den Namen setzt der Reverend auf seine Bibelkenntnis: "Revival Hard Apple Cider" verspricht Auferstehung, "Sacrilege Sour Cherry" ist sündhaft lecker, wovon "Deliverance Ginger Tonic" erlösen soll, ist noch nicht ganz klar. Die Zutaten von "Hallelujah Hopricot" lassen sich aus dem Namen herleiten. Hopfen, Aprikose und eine ganze Menge Leonard-Cohen-Verehrung. Geschmackstipp, für alle, die es fruchtig mögen: Viva Pineapple.

Hinweis: Reverend Nat's Cider gibt es ab sofort im Ammersin Getränkemarkt in Wien.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ein Prediger für den Cider
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen