Ein Kind ohne Kindheit

Designer-Outfits, zwei Stilberater und winke, winke am roten Teppich: Willow Smith, die Tochter von Will und Jada Pinkett Smith, ist neun und nur selten am Spielplatz zu finden. Kritiker schlagen Alarm!

“Wenn ich einmal groß bin, möchte ich ein Star werden” ? dieser Satz wird Willow Smith vermutlich nicht mehr über die Lippen kommen. Sie sieht sich bereits als Superstar. An Selbstbewusstsein mangelt es der Neunjährigen nämlich nicht. Die Tochter von Hollywood-Schauspieler Will Smith begründet ihr Selbstbild darauf, dass sie bereits im Film “I Am Legend” gespielt hat und in “Madagascar 2” einer Figur ihre Stimme lieh. Außerdem werkt sie nicht nur frisurentechnisch daran, Nachfolgerin von Rihanna zu werden. Ihre erste Single “Whip My Hair” hat sich auf YouTube wacker geschlagen.

Stolze Mama

Mama Jada Pinkett Smith ist mächtig stolz. Sie gilt als treibende Kraft hinter ihrem Kind als Star. Und damit ihre Kleine den Großen künftig auch modisch Paroli bieten kann, nahm sie sie zur Mailänder Fashion Week mit. Dort knotzte die Volksschülerin drei Tage betont lässig in der ersten Reihe und trug Outfits von Dolce & Gabbana oder Armani ? die ihre Stylisten ausgesucht hatten.

Danach ging?s zu diversen After-Partys, Jada achtet darauf, dass ihr Töchterchen nur ja keinen PR-Termin versäumt. Sollte man sich nicht eher darum kümmern, dass Willow mehr am Spielplatz mit Gleichaltrigen ist? Psychotherapeutin Eva Pokorny meint: “Bei einer derartigen Medienpräsenz bleibt die Kindheit auf der Strecke. Willow wird es einmal schwer haben, einen realistischen Umgang mit Aufmerksamkeit zu erlernen.”

Der frühe Erfolgsdruck könnte sogar zu einer Essstörung führen. Doch davon will Familie Smith nichts wissen. Kürzlich wurde ein Plattenvertrag bei Jay-Z unterschrieben, auch Filmdrehs stehen an. Auf die Frage, was sie denn nun wirklich werden wolle, sagt Willow nur: “Das soll Mama entscheiden!” Ja, Willow, das hat sie bereits.

(Seitenblicke Magazin/Foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen