Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ein Joint geht durchs Land": Junge Grüne starten Tour in Wien

Junge Grüne starten "Ein Joint geht durchs Land"-Tour
Junge Grüne starten "Ein Joint geht durchs Land"-Tour ©Junge Grüne
Wahlwerbung einmal anders: Die jungen Politiker der Grünen ziehen drei Wochen lang mit einem Riesenjoint durch das Land.

Die Jungen Grünen lassen drei Wochen im Rahmen einer Tour einen Riesenjoint durch Österreich ziehen. Damit soll die Legalisierung von Cannabis propagiert werden. Der Start erfolge am Samstag, dem 30. August in Wien, wie die Organisatoren in einer Aussendung mitteilten. Durch die Kundgebung kam es vorübergehend zu umfangreichen Behinderungen im Verkehr der Wiener Linien.

“Ein Joint geht durchs Land”

Ziel der Tour ist es, Drogenpolitik zu thematisieren und für die vernünftige Legalisierung von Cannabis einzutreten, meinten die jungen Grünen in einer Aussendung. “Es gilt jetzt Eltern, Großeltern und Bekannte zu überzeugen, dass eine Legalisierung einfach vernünftig ist”, formuliert die Bundessprecherin Diana Witzani die Zielsetzung der Jungen Grünen. Von Washington und Colorado bis Uruguay wird vorgezeigt, dass die Befürchtungen nicht eingetreten sind, die Vorteile sehr wohl.

Die Jungen Grünen sind für die kontrollierte Freigabe von Cannabis mit Reinheitsgebot, ein absolutes Werbeverbot für alle Drogen, auch für Alkohol, und für mehr Aufklärung. “Abstinenz predigen bringt nichts, aufgeklärte und selbstbestimmte Menschen sind die Lösung”, so Diana Witzani von den Jungen Grünen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Ein Joint geht durchs Land": Junge Grüne starten Tour in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen