Ein fröhlicher Patient

Dem ehemaligen Tourismusamtsleiter Wolfgang Ransch sitzt immer noch der Schalk im Nacken.
Dem ehemaligen Tourismusamtsleiter Wolfgang Ransch sitzt immer noch der Schalk im Nacken. ©Andrea Fritz-Pinggera

Unterwegs mit Krankenschwester Trude Meusburger treffen wir im Zuge des “Ortsporträt Mellau” auch auf Wolfgang Ransch (Jg. 1926), der als ehemaliger Tourismusamtsleiter immer noch Feuer und Flamme ist, wenn es um Mellau geht.

Wolfgang Ransch stammt eigentlich bei Halle an der Saare. Beim Mellenbrückenbau ist er in Mellau “gelandet” und geblieben. Seine künftige Gattin hat ihn sich mit “Zuckerle” die sie ihm bei der Bauarbeit zuwarf, quasi “geangelt”. Für die legendäre “Sonnen”-Wirtin Margreth Bischofberger war Herr Ransch ebenso tätig wie für das Tourismusamt. Die Gästewerbung war ihm ein großes Anliegen, und mit Charme und kesser Lippe organisierte er so manchen Ausflug und spricht noch heute stolz darüber, wie er in Saarbrücken einst bei einer Großveranstaltung vor 6000 Personen Werbung für Mellau gemacht hat. Auch über die Organisation von mehreren Sitzbänken, die ihm seinerzeit als “Coup” gelang, spricht Wolfgang Rensch voller Begeisterung, während Krankenschwester Trude ihm den Blutdruck misst. Geistig voll fit und bestens informiert, fühlt sich der 85jährige nach eigenen Aussagen “maximal wie 65” und lacht verschmitzt zum Abschied. Wir sind überzeugt: zu erzählen hätte Herr Ransch noch sehr viel aus den legendären Zeiten der “Tenne” und des Tourismusbooms.

  • VIENNA.AT
  • Mellau
  • Ein fröhlicher Patient
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen