Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Container für Drogensüchtige

Das Drogenproblem am Karlsplatz soll nun mit einer neuen Maßnahme eingedämmt werden: Die junge ÖVP schlägt vor, Drogenkranke künftig in einem Container-Dorf im Resselpark zu betreuen und die Karlsplatzpassage somit zu entlasten.

Täglich durchqueren tausende Passanten die Karlsplatzpassage. Viele von ihnen wollen das gefürchtete Wiener Pflaster möglichst schnell hinter sich bringen. Der Grund dafür: das andauernde Problem mit den Drogen-Junkies und Alkoholsüchtigen.

Besonders in der kalten Jahreszeit flüchten sich noch mehr Süchtige in die Untergründe des Karlsplatz. Diesem “Problem” will Sebastian Kurz von der Wiener ÖVP nun nun ein Ende setzten. Er schlägt vor, die Drogenkranken künftig in einer Art Container-Dorf im angrenzenden Resselpark professionell betreuen zu lassen.

Stadtrat Norbert Walter (ÖVP) zeigt sich von dieser Idee angetan: “Alles was hilft das Problem so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen, muss probiert werden”.

Ähnliche Hilfsprojekte in anderen Städten waren durchwegs erfolgreich, was deutlich macht, wie wichtig es ist, Drogensucht professionell zu betreuen und nicht im Untergrund verschwinden zu lassen!

Vor kurzen wurde für die Karlsplatz- und Opernpassage auch ein neues (Kunst-) Projekt vorgeschlagen, bei dem das “Sorgenkind Karlsplatz” zum Wohlfühlraum umgestaltet werden soll. Hier gehts zum vienna.at Bericht!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ein Container für Drogensüchtige
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen