Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eifersucht ist Krankheit

Der oft den heißen Latino-Lover spielende Schauspieler Antonio Banderas hält nichts von glühender Eifersucht, wie er der Zeitschrift "Bunte" versicherte.

„Eifersucht ist keine ungewöhnliche Krankheit, aber eine sehr zerstörerische“, sagte der 45-Jährige dem Onlinedienst der Zeitschrift „Bunte“. „Die Menschen sollten sich mehr vertrauen. Vielleicht ist gegenseitiges Vertrauen das Geheimnis einer glücklichen Beziehung.“ Niemand könne einen anderen Menschen besitzen, betonte der Ehemann von US-Schauspielerin Melanie Griffith. Dennoch bleibt der Spanier nach eigenem Eingeständnis nicht immer von Eifersucht verschont: „Wir alle leiden manchmal daran, auch ich, auch Melanie.“

Nach neun Jahren Ehe kennt Banderas nach eigenen Angaben das Geheimnis einer guten Beziehung. „Wir sind kein perfektes Paar. Auch wir haben Krisen und Probleme. Aber wir überwinden sie. Das Geheimnis ist daran zu glauben, dass nach jeder Krise etwas Neues, Stärkeres kommt. Das Geheimnis ist, sich immer wieder in seine eigene Ehefrau verlieben zu können. Immer wieder und immer wieder mit einer anderen Würze.“

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Eifersucht ist Krankheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen