Eiernockerl-Posting: Verurteilter Polizist blitzte beim OGH ab

Ein verurteilter Polizist scheiterte vor dem OGH.
Ein verurteilter Polizist scheiterte vor dem OGH. ©APA (Sujet)
Ein wegen eines Eiernockerl-Postings an Adolf Hitlers Geburtstag verurteilter Polizist aus dem Burgenland ist mit seiner Nichtigkeitsbeschwerde beim OGH gescheitert.

Bloß über die Strafhöhe - zehn Monate bedingt und 6.300 Euro - hat noch das Oberlandesgericht Wien zu entscheiden, berichtete "Die Presse" am Montag.

Das frühere FPÖ-Mitglied hatte argumentiert, das Posten der vermeintlichen Leibspeise sei für sich allein betrachtet "absolut ungeeignet, Adolf Hitler zu glorifizieren oder zu verherrlichen". Laut OGH übersah der Angeklagte damit, dass die Beurteilung einer Handlung als nationalsozialistisch auf der Ebene der Feststellungen angesiedelt sei. Damit ist sie den Geschworenen vorbehalten, deren Schuldspruch sich einer Rechtsrüge jedoch entziehe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Eiernockerl-Posting: Verurteilter Polizist blitzte beim OGH ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen