Egger will Regierungsbeteiligung in Vorarlberg

Egger trotzt der ÖVP-Kritik
Egger trotzt der ÖVP-Kritik ©APA (Stiplovsek)
Trotz der klaren Absage durch die ÖVP hofft FPÖ-Landeschef Egger weiter, dass die Vorarlberger Freiheitlichen auch nach dem Wahl-Sonntag in der Landesregierung vertreten sein werden. Die Volkspartei werde den Wählerwillen nicht ignorieren können, so der FPÖ-Spitzenkandidat. Das BZÖ rechnet mit dem Einzug in das Landesparlament und macht sich Gedanken über eine Regierungspartnerschaft mit der ÖVP.

Wiewohl der freiheitliche Landeschef neuerlich mit der ÖVP kooperieren will, sparte er nicht mit Angriffen auf die Volkspartei, deren absolute Mehrheit gebrochen werden müsse. Die Festlegung von Landeshauptmann Sausgruber, die FPÖ nach Eggers als antisemitisch bewerteten Attacken gegen den Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, Hanno Loewy, nicht mehr in die Regierung aufzunehmen, wies er zurück: “Bei uns geht der Wille vom Volk aus und nicht von einer einzelnen Person”, so Egger, der sich einer “Hetzkampagne, die seinesgleichen sucht” durch andere Parteien und Medien ausgesetzt sieht.

Inhaltlich bemühte Egger noch einmal die Schwerpunkte der freiheitlichen Wahlkampagne. In der Zuwanderungspolitik drängte er auf einen verpflichtenden Spracherwerb, die Exekutive will der FPÖ-Vorarlberg-Chef durch eine Bürokratie-Entlastung vermehrt auf die Straße bringen und im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit sind nach seinem Empfinden mehr Ausbildungsplätze vonnöten.

Auch das Voralberger BZÖ spekuliert mit einer Regierungsbeteiligung. Ein noch aktiver, honoriger FPÖ-Politiker werde nach der Wahl zwischen ÖVP und BZÖ vermitteln, kündigte Spitzenkandidat an. Den Namen der “Integrationsfigur” wollte Maurer freilich nicht verraten.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Egger will Regierungsbeteiligung in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen