Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Economist" fordert Berlusconi-Stellungnahme

Das britische Magazin „Economist“ hat Berlusconi in einem offenen Brief aufgefordert, zu den gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfen Stellung zu nehmen.

Die Redaktion habe ein substanzielles Dossier über seine mutmaßlichen Vergehen zusammengestellt, das sich auf zahlreiche Beweisdokumente stütze. Das Material sei an den italienischen Regierungschef mit der Aufforderung zu einer Stellungnahme geschickt worden. Berlusconi äußerte sich zunächst nicht zu dem Brief.

Schon seit längerem schwelt ein Streit zwischen dem Medienmogul und dem einflussreichen Magazin. Der italienische Regierungschef klagt bereits gegen den „Economist“, weil dieser vor zwei Jahren behauptete, Berlusconi sei nicht in der Lage, Italien zu regieren. Dennoch zog das Magazin unlängst auch die Fähigkeit Berlusconis in Zweifel, die EU-Ratspräsidentschaft zu übernehmen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • "Economist" fordert Berlusconi-Stellungnahme
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.