AA

Ebola-Alarm bei AUA-Flug ab Wien: Passagier nach US-Hinweis abgewiesen

Der Passagier eines Fluges der AUA stand unter Ebola-Verdacht
Der Passagier eines Fluges der AUA stand unter Ebola-Verdacht ©APA (Sujet)
Einem Passagier, der einen Austrian-Airlines-Flug von Wien nach Zypern genommen hatte, ist am 4. Jänner in Larnaca wegen Ebola-Verdachts die Einreise verweigert worden. Ein AUA-Sprecher bestätigte am Mittwoch einen diesbezüglichen Medienbericht.
Ebola-Kontrollen in Schwechat
Gegenmedikament aus Wien

Ein Vorabbericht des Magazins “News” berichtete von dem “Ebola-Alarm”. Der Mann stand laut der Fluglinie auf einer US-Vorsorgeliste. Eine Infizierung konnte ausgeschlossen werden, trotzdem musste er wieder zurückfliegen.

Missverständnis bei Ebola-Verdacht?

Der Airline-Sprecher ging von einem Missverständnis und einer Übervorsicht der Behörden in Zypern aus. Bei der AUA könne man nicht verstehen, dass der Passagier nicht einreisen durfte. Es habe zu keiner Zeit ein konkreter Ebola-Verdacht bestanden. Der Fluggast wurde jedoch von US-Behörden nach einem Flug von Westafrika in die USA auf einer Vorsorgeliste geführt.

AUA-Passiagier wurde Einreise verweigert

Die AUA wurde darüber vor der Landung informiert und gebeten, den Mann in Larnaca auf einen möglichen Ebola-Verdacht untersuchen zu lassen. Das wäre laut der Fluglinie gar nicht notwendig gewesen. Auch ohne die negativ verlaufene Untersuchung auf Ebola hätte eine Infizierung bei dem Passagier aufgrund anderer Faktoren ausgeschlossen werden können.

In Zypern wurde dem Mann dennoch die Einreise verweigert. Da es keinen Verdacht auf Ebola gab, nahm die AUA den Passagier auf dem Retourflug wieder mit nach Österreich.

(apa/red)

 

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ebola-Alarm bei AUA-Flug ab Wien: Passagier nach US-Hinweis abgewiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen