AA

Dutzende Raubüberfälle in Wien geklärt

Symbolfoto |&copy Bilderbox
Symbolfoto |&copy Bilderbox
In den vergangenen sechs bis acht Monaten dürften ein 26-jähriger und ein 20-jähriger, beide österreichische Staatsbürger, in Wien 50 bis 60 Raubüberfälle begangen haben.

Am vergangenen Montag wurden sie festgenommen, in Haft erwiesen sie sich als ausgesprochen geständig: In den vergangenen sechs bis acht Monaten dürften der 26-jährige Semsettin A. und der 20-jährige Heyko G., beide österreichische Staatsbürger, in Wien 50 bis 60 Raubüberfälle begangen haben. Nachgewiesen werden konnten ihnen bereits Delikte in Favoriten, in Meidling und in Simmering.

„Beide sind schwer drogensüchtig und haben ihren Drogenbedarf auf diese Weise finanziert. Sie überfielen zum Beispiel Drogenkonsumenten und Straßendealer, darunter auch Schwarze“, erklärte Hofrat Max Edelbacher, Leiter des Kriminalkommissariats Süd.

Alles geklaut, was man verkaufen kann

Mit Messer und/oder einer Pistole bewaffnet waren die beiden offenbar sowohl in der offenen Drogenszene als auch sonst an Verkehrsknotenpunkten – zum Beispiel am Reumannplatz – aktiv. Ein Beispiel: Sahen sie einen Jugendlichen mit dem Handy telefonieren, marschierten sie auf ihr Opfer zu, hielten diesem das Messer an und verlangten nach dem Mobiltelefon. Handys, Schmuck, Geld – schlicht alles, was für Bares „verwertbar“ war – zählte zur Beute.

Die Überfälle dürften sich aber nicht nur an öffentlichen Plätzen abgespielt haben. Semsettin A. und Heyko G, ersterer unter seinem Spitznamen „Don Prego Latino“ in der Szene als gewalttätig wohl bekannt, dürften auch zahlreiche Geschäfte überfallen haben: Trafiken, Super- und Drogeriemärkte. Zu Gute kam ihnen natürlich auch der Umstand, dass die Opfer aus der Drogenszene vor Anzeigen zurück schreckten. Die Erhebungen führt das Kriminalkommissariat Süd. Weitere Geschädigte werden gesucht (Tel.: 01/313-10/57800).

Redaktion: Michael Grim

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Dutzende Raubüberfälle in Wien geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen