Dutzende Islamisten in Nigeria getötet

Im Nordosten Nigerias sind nach Militärangaben 37 mutmaßliche Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Sekte getötet worden. Der Militäreinsatz habe am Montag begonnen und dazu gedient, "ein Terroristenlager zu zerstören", sagte ein Militärsprecher des Bundesstaats Borno am Dienstag. Die mutmaßlichen Boko-Haram-Kämpfer wurden demnach bei Schusswechseln getötet, Waffen und Munition beschlagnahmt.


Boko Haram kämpft seit 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias gewaltsam für einen islamischen Staat. Die Gruppe verübte zahlreiche Anschläge gegen Sicherheitskräfte, Regierungsvertreter und Kirchen. Bei den Anschlägen und Kämpfen mit der Armee wurden mehr als 3.600 Menschen getötet. Für den Nordosten Nigerias gilt der Ausnahmezustand, seit die Armee im Mai eine Offensive startete, um den Aufstand von Boko Haram niederzuschlagen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Dutzende Islamisten in Nigeria getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen