Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dunkle Jahreszeit: Mehr Unfallrisiko für Fußgänger

In der Dunkelheit werden Fußgänger oft selbst auf Schutzwegen übersehen.
In der Dunkelheit werden Fußgänger oft selbst auf Schutzwegen übersehen. ©APA/Hans Klaus Techt
Wenn es draußen dunkel wird, erhöht sich die Unfallgefahr- speziell auch für Fußgänger. 2017 kam es zu 4.005 Fußgängerunfällen. Auch Schutzwege geben nicht immer Schutz.

Laut Statistik ist erkennbar, dass Fußgänger- und Schutzwegunfälle ab November deutlich ansteigen.

Vermehrt Unfälle zwischen November und Jänner

“Es wird zeitiger dunkel und viele Wege werden, vor allem am späten Nachmittag und frühen Abend, bei schlechten Sichtbedingungen zurückgelegt. Fußgänger sind dadurch einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt”, erklärt ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé. Bestätigt wird diese Aussage von einer Statistik der Statistik Austria. Diese zeigt, dass von den 4.005 Fußgänger- und Schutzwegunfällen 2017 rund 30 Prozent zwischen November und Jänner passiert sind.

“Unfälle mit Fußgängern können vermieden werden. Verbesserte Erkennung, vor allem durch helle Kleidung und Reflektoren, sind ein wichtiger Beitrag”, so Nosé. Sichtbakeit ist hier das Schlüsselwort: Wer Reflektoren trägt, wird von Autolenkern aus rund 130 Meter Entfernung erkannt, dunkel gekleidete Personen ohne Reflektoren erst aus rund 25 Metern.

Auch im Bereich von Schutzwegen sollte besondere Vorsicht geboten sein. Zwar sollen die Wege das sicher Überqueren der Fahrbahn ermöglichen, in der Realität ist das jedoch nicht immer so. In den vergangenen fünf Jahren kam es im Durchschnitt zu über 1.000 Unfällen auf Schutzwegen. Dabei werden jährlich rund 14 Personen getötet. Das sind zirka 25 aller Fußgängerunfälle und rund 15 Prozent aller getöteten Fußgänger in diesem Zeitraum. Im Bezug auf Beleuchtung sollen sich nicht nur Fußgänger sichtbarer machen, auch Schutzwege sollen laut ÖAMTC-Forderungen aufgewertet werden.

Sicherheits-Tipps vom ÖAMTC

Der ÖAMTC gibt Fahrzeuglenkern Tipps, um Unfälle so gut wie möglich zu verhindern:

  • In der Nähe von Schutzwegen besonders aufmerksam und anhaltebereit fahren.
  • Vor Schutzwegen die Geschwindigkeit reduzieren. Außerdem die seitlichen Bereiche im Auge haben.
  • Auch im Umfeld von Schutzwegen nach Fußgängern Ausschau halten. Wenn diese in der Nähe von Straßenbahn- oder Bushaltestellen liegen, ist oft mit querenden Fußgängern zu rechnen.
  • Bei schlechter Witterung, werden Fußgänger noch leichter übersehen. Hier noch einmal mehr die Geschwindigkeit reduzieren und den Abstand zu vorausfahrenden Autos erhöhen, um Fußgänger nicht zu übersehen.

Der ÖAMTC gibt auch Tipps für Fußgänger:

  • Tragen heller Kleidung und/ oder reflektierenden Materialien.
  • Nicht überraschend die Fahrbahn betreten.
  • Beim Überqueren nicht darauf vertrauen, dass man automatisch und rechtzeitig wahrgenommen wird. Vor dem Überqueren sollte Blickkontakt mit dem Fahrzeuglenker gesucht werden.
  • Vor dem überqueren sollte man sich versichern, dass der Lenker vorhat, stehen zu bleiben.
  • Verkehr von beiden Richtungen beachten.
  • Missverständliche Signale an Lenker vermeiden.
  • Bei schlechter Witterung sollten die Schutzwege mittig überquert werden, da hier die Wege am Besten beleuchtet sind.

 

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Dunkle Jahreszeit: Mehr Unfallrisiko für Fußgänger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen