Drohnen: Verkehrs- und Verteidigungsministerium kooperieren

Bei der Erprobung von Drohnen wird kooperiert.
Bei der Erprobung von Drohnen wird kooperiert. ©APA/dpa/Julian Stratenschulte
Am Dienstag haben Verkehrs- und Verteidigungsministerium eine Kooperationsvereinbarung über die Erprobung von Drohnen abgeschlossen.

Verkehrs- und Verteidigungsministerium haben am Dienstag eine Kooperationsvereinbarung über die Erprobung unbemannter Luftfahrzeugsysteme - sprich: Drohnen - abgeschlossen. Das Bundesheer stellt dafür seine militärischen Flugplätze zur Verfügung, hieß es in einer Aussendung.

Verkehrs- und Verteidigungsministerium: Gemeinsames Interesse besteht

Verkehrsminister Andreas Reichhardt sprach von einem gemeinsamen Interesse, die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in diesem Bereich zu forcieren, um einen besseren Einblick in die technologischen Möglichkeiten und deren Anwendbarkeit in bisher unerschlossenen Einsatzgebieten zu bekommen. Sicherzustellen sei auch, dass die österreichische und europäische Luftfahrtbranche auf dem Weltmarkt weiterhin wettbewerbsfähig bleibe.

Für Verteidigungsminister Thomas Starlinger geht es auch um die Fähigkeit zur Drohnenabwehr. In der ersten Ausschreibung des neuen österreichischen Verteidigungsforschungsprogramms FORTE (FORschung & TEchnologie) spiele dieses Thema eine bedeutende Rolle, hieß es.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Drohnen: Verkehrs- und Verteidigungsministerium kooperieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen