Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogen wie im Supermarkt verkauft

&copy APA
&copy APA
Mehr als vier Tonnen Cannabis und Marihuana im Schwarzmarktwert von 40 Mio. Euro sollen acht Bandenmitglieder verkauft haben - am Montag wurden sie zu Haftstrafen verurteilt - Sieben und neun Jahre Knast für die Drahtzieher.

Sechs der Angeklagten kamen mit teilbedingten Haftstrafen in der Dauer zwischen sechs Monaten und fünf Jahren davon. Die beiden mutmaßlichen Drahtzieher erhielten sieben und neun Jahre. “In den Lokalen ist es zugegangen wie in einem Supermarkt”, sagte ein Drogenfahnder kurz nach der Festnahme der Verdächtigen.

Die Suchtgift-Cafes am Gürtel waren in der Szene bestens bekannt: Wer pro forma einen Energydrink bestellte, wurde ins Hinterzimmer geführt. Bis zu 500 “Kunden” täglich sollen sich auf diese Weise mit Cannabis und Marihuana eingedeckt haben.

Um nicht aufzufallen haben die beiden mutmaßlichen Bandenchefs aus Serbien ständig Lokale und “Personal” gewechselt, so die Anklage. Bei den Razzien fand die Polizei allerdings nur geringe Drogenmengen. “Das Verfahren stützt sich ausschließlich auf Aussagen von Denunzianten und Mittätern, die sich gegenseitig beschuldigen. Es fehlen Sachbeweise”, kritisierte ein Verteidiger.

Der Schöffensenat sprach die acht Angeklagten dennoch schuldig. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Drogen wie im Supermarkt verkauft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen