Drittes Opfer nach Absturz in San Francisco

Das Wrack des Flugzeugs
Das Wrack des Flugzeugs
Knapp eine Woche nach dem Flugzeugunglück in San Francisco ist eine dritte Passagierin ihren Verletzungen erlegen. Das minderjährige Mädchen sei am Freitag verstorben, so das behandelnde Krankenhaus. Ihre Eltern hätten darum gebeten, vorerst keine weiteren Informationen herauszugeben. Das chinesische Konsulat teilte mit, dass es sich bei der Toten um eine chinesische Staatsbürgerin handelt.


Bei der Bruchlandung der Maschine der südkoreanischen Fluggesellschaft Asiana Airlines waren am vergangenen Samstag auch zwei chinesische Teenagerinnen ums Leben gekommen und 182 weitere Menschen verletzt worden. Zwei von ihnen schweben weiter in Lebensgefahr.

Unterdessen wurde bekannt, dass eines der beiden jugendlichen Opfer womöglich erst durch unachtsame Rettungskräfte tödlich verletzt wurde. Die Teenagerin sei im Zuge der Rettungseinsatzes “mindestens einmal von einem Feuerwehrfahrzeug überrollt worden”, sagte ein Polizeisprecher. Das Ergebnis der Autopsie zur genauen Todesursache und möglichen Mitschuld der Einsatzkräfte steht noch aus.

“Die Feuerwehrfahrzeuge haben den Brand mit Löschschaum bekämpft”, schilderte der Polizeisprecher. “Anscheinend war der Boden mit dem weißen Schaum bedeckt, und wir glauben, dass das auf dem Boden liegende Opfer verdeckt war und von niemandem gesehen wurde.” Demnach wurde die Jugendliche erst entdeckt, als das Löschfahrzeug weiterfuhr und hinter ihm plötzlich der Körper des Mädchens sichtbar wurde.

Zuvor hatte San Franciscos Feuerwehrchefin Joanne Hayes-White bereits eingeräumt, dass eines der beiden umgekommenen Mädchen möglicherweise von einem herbeieilenden Löschfahrzeug überrollt und tödlich verletzt wurde. “Das könnte im Chaos passiert sein”, sagte sie der Zeitung “San Francisco Chronicle”. Einem Gerichtsmediziner zufolge wies die Jugendliche jedenfalls keine schweren Brandwunden auf.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Drittes Opfer nach Absturz in San Francisco
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen