Dreister Uber-Autodiebstahl: Verfolgung in Wiener City

Der Mann konnte von der Polizei eingeholt und angezeigt werden.
Der Mann konnte von der Polizei eingeholt und angezeigt werden. ©APA/Georg Hochmuth (Themenbild)
Ein Uber-Fahrer holte gestern Abend eine Frau am Schottenring in Wien ab und wollte ihr mit einem Koffer helfen. Ein dreister Dieb nutzte den Augenblick, setzte sich hinter das Lenkrad und flüchtete mit dem Auto. 

Ein 50-Jähriger hat am Freitagabend in der Wiener Innenstadt das Auto eines Uber-Fahrers gestohlen, als dieser gerade einem Passagier mit einem Koffer half. Der Lenker wollte das Gepäck der Frau im Kofferraum verstauen und ließ laut Polizei die Fahrertüre offen und den Schlüssel im Zündschloss stecken. Das nützte der Dieb, der jedoch nach kurzer Fahrt von einer Polizeistreife gestoppt wurde.

Der Uber-Fahrer holte die Frau um 23.35 Uhr am Schottenring 25 ab. Als der 31-Jährige mit seiner Kundin hinter dem Heck des Fahrzeugs stand, setzte sich das Auto plötzlich in Bewegung, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. Bis dahin war der Dieb unbemerkt geblieben.

Dieb fuhr mit Auto entgegen der Fahrtrichtung auf Wiener Ringstraße

Der Mann kam jedoch nicht weit. Er fuhr entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung und mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Ringstraße. Das bemerkten zwei Beamte der Sondereinheit WEGA, die mit ihrem Auto auf Streifenfahrt waren. Unmittelbar vor der Landespolizeidirektion Wien – nur drei Häuserblocks vom Tatort entfernt – hielten sie das Fahrzeug an.

Der Autodieb wurde festgenommen. Es handelt sich laut Polizei um einen rumänischen Staatsbürger, der in Deutschland einen gemeldeten Wohnsitz hat. Der Mann gab die Tat zu, er wurde wegen schweren Diebstahls angezeigt und am Samstag auf freien Fuß gesetzt. Was er mit dem Fahrzeug vorhatte, war nicht bekannt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Dreister Uber-Autodiebstahl: Verfolgung in Wiener City
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen