Drei Straftäter tragen in Salzburg eine elektronische Fußfessel

Seit Mitte September trägt ein 37-jähriger Straftäter in Salzburg eine elektronische Fußfessel, in den vergangenen zehn Tagen durften zwei weitere Strafgefangene die Justizananstalt in den Hausarrest verlassen.
Die Männer im Alter von 37 und 21 Jahren erfüllten ebenfalls alle Kriterien für eine elektronische Überwachung, wie der stellvertretende Leiter der Justizanstalt Salzburg, David Klingbacher, am Freitag auf APA-Anfrage mitteilte. Österreichweit tragen insgesamt 21 Straftäter, darunter ein U-Häftling, eine Fußfessel.

Von den rund 15 postalischen Anträgen, die seit der Einführung des elektronisch überwachten Hausarrestes am 1. September in der Justizanstalt Salzburg eingegangen sind, wurde nur einer von einem weiblichen Häftling gestellt. Bei ihr werden gerade die formalen Voraussetzungen geprüft. Probleme mit der Fußfessel habe es “bis dato” keine gegeben, “es funktioniert ausgezeichnet”, sagte Klingbacher. Jener 37-jähriger Salzburger, der nun schon fünf Wochen die Haft außerhalb des Gefängnisses verbüßt, war auch österreichweit der erste Fußfesselträger. Er war wegen eines Eigentumdeliktes verurteilt worden. Die anderen beiden Männer seien ebenfalls keine Gewalttäter, erklärte Klingbacher.

Alarm, wenn Häftlinge Wohnung verlassen  
 
Auch die Leiterin von Neustart Salzburg, Andrea Pawlowski, zieht eine erste, positive Bilanz: “Die Technik funktioniert.” Der Verein klärt u.a. die Wohnsituation, holt das Einverständnis der Mitbewohner, prüft die Beschäftigungsverhältnisse des Antragstellers und erstellt einen Wochenplan, den er auch einhalten muss. Verlässt er seine Wohnung zu einer unerlaubten Zeit, geht ein Alarm in der Zentrale in Wien ein. Aus Salzburg wurde bisher nur ein Fehlalarm registriert.

Österreichweit sind bis gestern, Donnerstag, 239 Anträge auf elektronische Aufsicht eingelangt. “Mit Stichtag 28. Oktober werden 25 Personen eine elektronische Fußfessel tragen, zwei davon sind U-Häftlinge”, erklärte Paul Hefelle, Pressesprecher des Justizministeriums. Er listete auf, wie viele Häftlinge pro Bundesland dann elektronisch überwacht werden: Einer in Vorarlberg, jeweils zwei in Tirol und Oberösterreich, jeweils drei inSalzburg, Steiermark und Wien sowie vier in Kärnten und sieben in Niederösterreich. Bis zum Jahresende werden es laut Hefelle 80 bis 100 Häftlinge sein.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Drei Straftäter tragen in Salzburg eine elektronische Fußfessel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen