Drei Jahre Haft für Ex-Finanzreferent des Behindertensportverbands

Haft für den Ex-Finanzreferenten des Behindertensportverbands.
Haft für den Ex-Finanzreferenten des Behindertensportverbands. ©APA/Sujet
Ein ehemaliger ranghoher Funktionär des Österreichischen Behindertensportverbands (ÖBSV) muss für drei Jahre ins Gefängnis. Der frühere Finanzreferent hatte zwischen August 2010 und Oktober 2011 1,15 Mio. Euro abgezweigt.

Die Gelder veranlagte er vermeintlich gewinnbringend, wobei der mehrfache Paralympics-Medaillengewinner jedoch einem Betrüger aufsaß. Als sich seine Investments in Luft auflösten und er Anzeige erstattete, flogen seine eigenen Malversationen auf. 

Ursprünglich hatte der geständige Ex-Funktionär für die kriminellen Handlungen eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren ausgefasst. Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) leistete jedoch am Mittwoch einer Berufung der Staatsanwaltschaft Folge und erhöhte die Strafe drastisch.

Halbes Jahresbudget des ÖBSV unterschlagen

“In letzter Zeit häufen sich die Fälle, wo Menschen in verantwortungsvollen Positionen keine Achtung vor fremden Geldern haben”, begründete der Senatsvorsitzende Christian Dostal diese Entscheidung. Die Gier wachse und mache auch vor Steuer- und Sponsorengeldern nicht Halt. Die Justiz müsse das Vertrauen der Bevölkerung in den sorgsamen Umgang mit diesen Beträgen wiederherstellen. Der Beschuldigte habe “ohne Motiv” gehandelt und immerhin das halbe Jahresbudget des ÖBSV unterschlagen.

Dies war dem Finanzreferenten nicht schwer gefallen, weil er im Verband offenbar großes Vertrauen genoss und eine Einzelzeichnungsberechtigung besaß.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Drei Jahre Haft für Ex-Finanzreferent des Behindertensportverbands
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen