Drei Funk-Masten in Niederösterreich angezündet

Das Motiv für die Brandstiftung ist noch unklar.
Das Motiv für die Brandstiftung ist noch unklar. ©LPD NÖ
Ein 29-Jähriger soll im März mehrere Funkmasten in Niederösterreich in Brand gesteckt haben. Der Mann befindet sich in Tschechien in Überführungshaft.

Vorerst unbekannte Täter setzten in den frühen Morgenstunden des 4. März 2020, in den Gemeindegebieten von Rabenstein und Hofstetten zwei sogenannte "Wavenetmasten" in Brand. Am 25. März 2020 folgte einer im Gemeindegebiet von Rabenstein. Die Polizei konnte die Straftaten einem 29-Jährigen aus dem Bezirk St. Pölten-Land zuordnen.

29-Jähriger hielt sich in Tschechien auf

Der 29-Jährige soll sich im April 2020 einer grenzpolizeilichen Kontrolle in Tschechien entzogen haben. Bei einer späteren Fahrzeugkontrolle konnten Bedienstete der tschechischen Polizei im Pkw des Beschuldigten eine Schrotflinte und Munition, zwei Masken aus dem Horrorfilm "Scream" sowie Suchtmittel sicherstellen. Der 29-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Von der Staatsanwaltschaft St. Pölten wurde später gegen den 29-Jährigen ein EU-Haftbefehl erlassen. Er wurde am 4. November 2020 von tschechischen Behörden festgenommen und befindet sich derzeit in Tschechien zur Auslieferungshaft nach Österreich.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Drei Funk-Masten in Niederösterreich angezündet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen