"Dream Teams": Sportministerium will mehr Gendergerechtigkeit durch Förderprogramm

Sportminister Werner Kogler äußerte sich zur Notwendigkeit von Geschlechtergerechtigkeit
Sportminister Werner Kogler äußerte sich zur Notwendigkeit von Geschlechtergerechtigkeit ©APA/HANS PUNZ (Sujet)
Mit einem neuen Förderprogramm peilt das Sportministerium mehr Gendergerechtigkeit im österreichischen Sport an.

"Dream Teams" - das "Kraftpaket" für die Frauenligen, soll für einen Professionalisierungsschub in den obersten Spielklassen von acht Sportarten (Fußball, Handball, Volleyball, Basketball, Tischtennis, Eishockey, Hockey und Softball) sorgen. Noch vor Weihnachten wird die erste Jahresförderung ausbezahlt.

Förderung: Jährlich 1,5 Mio. Euro werden ausgeschüttet

Insgesamt 66 Vereine kommen 2021/22 in den Genuss der Förderung. In der kommenden Saison soll noch Faustball dazustoßen. Die Gesamt-Fördersumme beläuft sich jährlich auf rund 1,5 Mio. Euro, wovon etwa 500.000 Euro als Sockelbetrag und 1 Mio. Euro als leistungsbezogener Betrag ausgeschüttet werden.

Der leistungsbezogene Betrag hängt u.a. von Erfolgsfaktoren wie nationale und internationale Erfolge, von der Anzahl von hochwertig ausgebildeten Trainerinnen und Trainern, der Anzahl von Nationalspielerinnen im Nachwuchs und der allgemeinen Klasse ab. Die eingesetzten Mittel können für alle Maßnahmen verwendet werden, die die Strukturen stärken, die Trainingsqualität steigern, die Außenwahrnehmung unterstützen und Talente zur Ausübung von Mannschaftssport im Verein motivieren. Die Förderschiene wurde vorerst ohne Ablaufdatum auf den Weg gebracht. Nach der dritten Saison soll evaluiert werden, wie groß die erzielten Fortschritte sind.

Kogler über Geschlechtergerechtigkeit im Sport

Werner Kogler, Vizekanzler und Sportminister, meinte dazu: "In Sachen Geschlechtergerechtigkeit haben wir im Sport immer noch einen langen Weg vor uns: Das Kraftpaket für die Frauenligen soll die Lücke zu den Halbprofiligen im Männersport verkleinern. Ich bin zuversichtlich, dass uns hier ein großer Schritt vorwärts gelingt - die Budgets der einzelnen Vereine steigen im Durchschnitt um fast 30 Prozent. Die Bandbreite bei den absoluten Zahlen erstreckt sich von 5.500 bis 88.000 Euro. Ich erwarte mir von dieser Initiative eine noch hochwertigere Betreuung in vielen leistungsrelevanten Bereichen und eine weitere Verbesserung der internationalen Konkurrenzfähigkeit."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Dream Teams": Sportministerium will mehr Gendergerechtigkeit durch Förderprogramm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen