Dramatische Hungersnot im belagerten syrischen Madaya

In der seit mehr als 170 Tagen belagerten syrischen Stadt Madaya spitzt sich die humanitäre Lage zu. Ein Arzt in Madaya im Westen des Bürgerkriegslandes berichtete einer Presse-Agentur am Mittwoch, die Menschen dort würden Gras essen, um ihren Hunger notdürftig zu stillen. Zudem hätten die Bewohner vor einigen Tagen begonnen, Katzen und Hunde zu schlachten.


Die Angaben des Arztes konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden. Jedoch berichteten auch lokale Medien von den schrecklichen Zuständen in der Stadt. Die Webseite des TV-Kanals Al-Jazeera berichtete, alleine im Dezember seien in der Stadt 31 Menschen verhungert.

Nach Angaben der “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte” wird Madaya seit mehr als 170 Tagen von Regimetruppen und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah belagert. 40.000 Menschen – darunter die Hälfte Zivilisten – lebten in dem Ort, der wegen sich dort aufhaltender Rebellen heftig bombardiert werde. Die Menschenrechtsbeobachter sitzen in Großbritannien, beziehen ihre Informationen jedoch aus einem dichten Netz an Informanten vor Ort in Syrien. Sie gelten als gut informiert und zuverlässig.

Die Oppositions-Nachrichtenseite “Smart News” berichtete, seit Beginn der Belagerung hätten keine Hilfslieferungen mehr die Stadt erreicht. Nach Angaben eines Sprechers des Roten Kreuzes in Damaskus sei es in der Stadt zudem sehr kalt. Es gebe weder Strom noch Treibstoff. Um sich zu wärmen, würden Bewohner sogar Plastik verbrennen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Dramatische Hungersnot im belagerten syrischen Madaya
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen