Dortmund rückte mit 3:1 in Bremen näher an Bayern heran

Der Ball zappelt nach Mkhitaryans Schuss im Bremer Netz
Der Ball zappelt nach Mkhitaryans Schuss im Bremer Netz
Borussia Dortmund hat in der deutschen Fußball-Bundesliga das Remis von Bayern München genutzt. Der BVB siegte in Bremen 3:1 und verkürzte den Rückstand auf die Münchner auf fünf Punkte. Der VfL Wolfsburg besiegte Bayer Leverkusen im Abendspiel mit 2:1. Wolfsburg sprang durch den Sieg mit nun 21 Punkten auf Platz drei vorbei am FC Schalke. Leverkusen ist mit 17 Zählern Tabellensiebenter.


Neuer Fünfter ist Borussia Mönchengladbach, das in Berlin 4:1 und damit auch das sechste Ligaspiel unter Neo-Trainer Andre Schubert gewann. Damit stellte Schubert den Liga-Rekord von Willi Entenmann mit sechs Siegen zum Dienstantritt beim VfB Stuttgart in der Saison 1985/86 ein. Der neue Hoffenheim-Trainer Huub Stevens musste sich bei seinem Debüt beim von Peter Stöger betreuten 1. FC Köln mit einem torlosen Remis begnügen. Augsburg kassierte gegen Mainz in letzter Minute das Gegentor zum 3:3 und bleibt Letzter.

Bei Dortmund sorgten Doppeltorschütze Marco Reus (9., 72.) und Henrich Mchitarjan (43.) für die Tore zum achten Bundesliga-Saisonsieg. Anthony Ujah gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (32.). Der Stürmer war nach einem abgewehrten Schussversuch von ÖFB-U21-Teamspieler Florian Grillitsch zur Stelle.

In der zweiten Hälfte hatte Bremen zunächst Glück. Denn Dortmund-Goalgetter Pierre-Emerick Aubameyang ließ drei Großchancen liegen. In der 72. Minute besorgte Reus dann die Entscheidung. Die Bremer, bei denen ÖFB-Teamspieler Zlatko Junzovic durchspielte, bleiben damit im Tabellenkeller.

Wolfsburg ging gegen Leverkusen durch ein irreguläres Tor von Nicklas Bendtner (34.) in Führung. Den Siegtreffer besorgte nach zwischenzeitlichem Ausgleich von Javier Hernandez (40.) der kurz zuvor eingewechselte Julian Draxler (77.).

Im Verfolgerduell sorgte vor allem Schiri Manuel Gräfe für reichlich Zündstoff. Bei Bendtners zweitem Saisontor stand Vorlagengeber Vieirinha deutlich im Abseits. Gräfe wertete den vorangegangenen Pass von Andre Schürrle fälschlicherweise als einen Ballkontakt von Bayers Ex-Salzburger Kevin Kampl und überstimmte gar seinen Linienrichter, der die Fahne gehoben hatte.

Diese Szene erzürnte Leverkusens Sportchef Rudi Völler derart, dass er von der Tribüne in den Innenraum gestürmt kam und lautstark an der Seitenlinie wütete. Noch in der Pause gab es im Spielergang Diskussionen zwischen Gräfe, Völler und dessen ehemaligen Sturmpartner in der Nationalelf, Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs. Dabei hätte der verdiente Ausgleich des Mexikaners Hernandez für Leverkusen noch vor der Pause Völlers Gemüt eigentlich beruhigen können.

Insgesamt wirkte Wolfsburg nach der Pleite gegen die Bayern und durch die vielen Veränderungen aber verunsichert. Bayer hingegen war in den Zweikämpfen zunächst deutlich aggressiver und stand defensiv stark. Erst nach dem Wechsel gab es auf beiden Seiten mehr Torszenen. Den glücklichen Sieg für den VfL besorgten ausgerechnet die eingewechselten Dost als Vorlagengeber und Torschütze Draxler, die beide zu Beginn Opfer von Heckings Rotation geworden waren.

Aufsteiger Ingolstadt punktete nach zuletzt zwei Niederlagen diesmal auf Schalke (1:1). Die Elf von Trainer Ralph Hasenhüttl führte bis zur 77. Minute durch ein Tor von Tobias Levels, ehe Youngster Leroy Sane gegen die Laufrichtung des neuerlich starken Ingolstadt-Goalie Ramazan Özcan zum 1:1 einköpfelte und Schalke damit zumindest mit einem blauen Auge davonkam. Die vergangenen drei Spiele hatten die “Königsblauen” verloren. Bei Ingolstadt spielte zudem Markus Suttner auf der linken Abwehrseite durch, Lukas Hinterseer wurde im Laufe der zweiten Hälfte eingewechselt.

Borussia Mönchengladbach ist seit dem Trainerwechsel weiter höchst erfolgreich. Bei Hertha BSC siegte die Schubert-Elf klar mit 4:1 und liegt nach dem katastrophalen Saisonstart bereits auf Rang vier. Wolfsburg hat aber im Abendspiel gegen Leverkusen noch die Chance, den vierten Platz zurückzuerobern. Oscar Wendt (26.), Raffael (28.), Granit Xhaka (54.) und Harald Nordtveit (91.) steuerten die Gladbacher Treffer bei. Alexander Baumjohann (82.) erzielte vom Punkt den Berliner Ehrentreffer.

Die von Peter Stöger betreuten Kölner trennten sich gegen Hoffenheim zuhause 0:0. Beim Debüt von Huub Stevens als Hoffenheim-Trainer spielte Philipp Hosiner bei den neuntplatzierten Hausherren im Sturm durch. Mainz kam ohne Kapitän Julian Baumgartlinger zu einem Last-Minute-Punktgewinn in Augsburg. Nach einer 2:0-Führung und zwischenzeitlichem 2:3-Rückstand erzielte Triplepack-Torschütze Yoshinori Muto in der Schlussminute das 3:3.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Dortmund rückte mit 3:1 in Bremen näher an Bayern heran
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen