Doppelstaatsbürgerschaft: Wiener Anwalt hofft auf Lockerung

Der Wiener Anwalt Kazim Yilmaz hofft auf Lockerung.
Der Wiener Anwalt Kazim Yilmaz hofft auf Lockerung. ©APA/GEORG HOCHMUTH
In Österreich sind Doppelstaatsbürgerschaften verboten. Der Wiener Anwalt Kazim Yilmaz hofft nach EuGH-Spruch auf Lockerung.

Der Europäische Gerichtshof hat - schon im März - verordnet, dass bei drohender Ausbürgerung eine Verhältnismäßigkeitsprüfung vorzunehmen ist, wenn damit auch der Verlust der Unionsbürgerschaft droht. Österreich, wo Doppelstaatsbürgerschaften verboten sind, halte sich nicht daran. Deshalb hat der Wiener Anwalt Kazim Yilmaz den Verwaltungsgerichtshof angerufen, berichtet die "Presse" (Freitag-Ausgabe).

Peter Handke könnte von Lockerung profitieren

Der Anwalt geht davon aus, dass der VwGH dem EuGH folgt. Damit müsste, meint er, eigentlich auch das Staatsbürgerschaftsgesetz gelockert werden. Davon profitieren könnte möglicherweise der Schriftsteller Peter Handke. Sollte er die österreichische Staatsbürgerschaft verloren haben, weil ihm 1990 ein jugoslawischer Pass ausgestellt wurde, hätte er bei einer Verhältnismäßigkeitsprüfung gute Argumente - von den familiären Verbindungen bis zu seinen Verdiensten für Österreich.

Das EuGH-Urteil erging in der Causa eines Niederländers, der mit der holländischen auch die EU-Staatsbürgerschaft verloren hätte. Die Richter ordneten an, dass bei jedem Doppelstaatsbürger zu prüfen ist, ob der Verlust eines Passes verhältnismäßig ist, insbesondere mit Blick auf das in der EU-Grundrechtecharta geschützte Recht des Privat- und Familienlebens - und nach Kriterien wie Verwurzelung im jeweiligen Land, Pflege familiärer Bindungen, Berufsausübung, aber auch allfälliger Verdienste um den Staat.

Die Staatsbürgerschaftsbehörden in Österreich würden diese Prüfung bisher dennoch verweigern - und von den Landesverwaltungsgerichten gebe es unterschiedliche Entscheidungen. Manche würden argumentieren, dass der Fall des Niederländers anders gelagert sei. Yilmaz hält das für falsch. Der EuGH habe "eindeutig klargestellt", dass bei jedem drohenden Verlust einer Staats- und der Unionsbürgerschaft die Verhältnismäßigkeit zu prüfen sei.

Kazim Yilmaz ist Staatsbürgerschafts-Experte

Der Wiener Anwalt ist Experte im Staatsbürgerschaftsrecht. Er hat auch die Frage einer von der FPÖ vorgelegten angeblichen Wählerevidenzliste mit zehntausenden Namen Austrotürken - von denen einige die österreichische Staatsbürgerschaft verloren - vor den Verfassungsgerichtshof gebracht. Das Höchstgericht hat diese Liste als nicht authentisch erkannt, daraufhin gab es keine neuen Feststellungen bzw. Verfahren mehr.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Doppelstaatsbürgerschaft: Wiener Anwalt hofft auf Lockerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen