Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Donauinselfest: Mehr als eine Million Besucher am Samstag

Donauinsel: Mehr als eine Million Gäste am Samstag
Donauinsel: Mehr als eine Million Gäste am Samstag ©APA
Die Veranstalter des 26. Donauinselfestes zählten mehr als eine Million Gäste am zweiten Tag. Das sind zwar weniger als am Samstag des Vorjahres, als noch 1,3 Mio. Menschen die Insel stürmten, aber deutlich mehr als am verregneten Freitag, als es "lediglich" 300.000 waren.

Verhältnismäßig ruhig verlief dabei der Samstag bis zum späten Abend für die Rettungskräfte des Arbeitersamariterbundes. Waren die 164 Notfallsanitär und sechs Notärzte am Freitag insgesamt 100 Mal ausgerückt, um Hilfe zu leisten, waren es am Samstag 150 Einsätze. Davon waren 30 Einlieferungen ins Spital zu verzeichnen, wobei lediglich eine Messerstecherei bei der Sportinsel gröbere, wenn auch keine lebensgefährlichen Verletzungen nach sich zog, so Einsatzleiter Erwin Scheidl: “Für die Menschenmenge ist es ruhig.” Von der Polizei waren am Abend vorerst noch keine Zahlen zu erhalten.

Bereits ins dritte Jahr ging heuer die neue Haus- und Platzordnung, die 2007 in Kraft getreten ist. Hierbei werden unter anderem Jugendliche beim Betreten des Festgeländes auf mitgebrachte Alkoholika untersucht, was von den Sicherheitskräften konsequent durchgesetzt wird. Allerdings sorgt die Maßnahme mittlerweile für einen ungewollten Nebeneffekt: Die Ertappten machen das Vorfeld der Eingänge zur Partyzone und leeren dort ihre Flaschen im gesteigerten Tempo, bevor sie aufs eigentliche Fest gehen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Donauinselfest: Mehr als eine Million Besucher am Samstag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen