Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Donauinselfest: Faymann erstmals als Kanzler auf Tuchfühlung

Bürgermeister Häupl, Bundeskanzler Faymann und Medienstaatssekretaer Ostermayer
Bürgermeister Häupl, Bundeskanzler Faymann und Medienstaatssekretaer Ostermayer ©APA
Stand das vergangene Wiener Donauinselfest ganz im Zeichen des Nationalratswahlkampfes samt SPÖ-Spitzenkandidaten Werner Faymann, drehte dieser am Festsamstag erstmals als Bundeskanzler seine Runden über das Areal. Und noch mehr Menschen als damals würden nun auf ihn zukommen, freute sich Faymann gegenüber der APA: "Ich habe dieses Mal doppelt solange gebraucht wie letztes Jahr."

Dabei falle ihm, der bisher jedes der 26 Inselfeste besucht hat, als Kanzler das erste Mal auf: “Es ist ein österreichweites Fest.” So werde er von Bürgern aus allen Bundesländern angesprochen. Dabei sei die Stimmung nicht vergleichbar mit einem Parteitag oder ähnlichem, sondern am ehesten mit dem 1. Mai-Fest im Wiener Prater: “Es geht weniger um Probleme, sondern die Leute sagen, wie es ihnen geht.” Auch hätten sich die Autogramm- und Fotowünsche verdoppelt.

Neben der Entourage, zu der unter anderem Medienstaatssekretär Josef Ostermayer und die Faymann-Gattin Martina Ludwig zählten, gesellte sich am frühen Nachmittag auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl (S). Im Doppelpack machte dieser seinen Heimvorteil geltend, zumal die Festgäste meist dem “Bürgermasta” zuwinkten. “Der Herr Bundeskanzler unterhält sich mit den Kindern, der Herr Bürgermeister mit den Erwachsenen”, konstatierte etwa der Moderator der Kinderfreunde-Insel.

In jedem Falle freute sich das Stadtoberhaupt darüber, dass ungeachtet allen Hochwassers das Donauinselfest dank vieler wunderbarer Helfer habe planmäßig starten können. Schließlich kämen auch regelmäßig Bürgermeister anderer Städte auf die Insel, um sich diese größte Freilichtveranstaltung Europas anzuschauen, was ihn doch sehr stolz mache, betonte Häupl: “Mitleid kriegt man umsonst, Neid muss man sich verdienen.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Donauinselfest: Faymann erstmals als Kanzler auf Tuchfühlung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen