AA

Donatella: "Mein Bruder war ein Genie"

Die italienische Modedesigner Donatella Versace hat ihren vor genau zehn Jahren erschossenen Bruder Gianni als "Genie" bezeichnet.

„Gianni war ein Genie, ein echtes Talent. Nur nachdem ich ihn nicht mehr an meiner Seite hatte, habe ich richtig begriffen, wie viel er wert war“, sagte die Modeschöpferin nach Angaben der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ am Donnerstag.

Die zehn Jahre nach dem tragischen Ende ihres Bruders seien sehr schwierig gewesen. „Es war hart und ich habe viele Fehler gemacht. Ich hatte aber auch den Mut, sie alle in Ordnung zu bringen, vom ersten bis zum letzten“, so Donatella Versace.

Das Erbe ihres Bruders als Designerin in der Modegruppe Versace zu übernehmen, habe ihr enorme Kraft gekostet. „Erst jetzt beginne ich, mich in der Rolle als Designerin wohl zu fühlen. Eine Rolle, die ich wegen meiner eigenen Verdiensten bekleide, und nicht, weil ich Giannis Schwester bin“, betonte die Modemacherin, die nach einer langen Kokainabhängigkeit wieder mit vollen Kräften am Werk ist.

Auf die Frage, ob sie dem Mörder ihres Bruders verziehen habe, antwortete Donatella Versace: „Verzeihen? Was kann man schon verzeihen, der Mörder hat Selbstmord begangen, doch die Wunden bleiben“, erklärte die 52-Jährige.

Das Topmodel Naomi Campell, italienische und ausländische Designer, sowie Starfotografen wie Steven Meisel werden am kommenden Sonntag an dem Ballett an der Mailänder Scala teilnehmen, das Gianni Versace gewidmet ist. Uraufgeführt wird das Tanzstück vom Choreografen Maurice Bejart. Dieser hatte mit Versace regelmäßig zusammengearbeitet. Die Tänzer werden Kostüme von Donatella Versace und vom Modeschöpfer selbst tragen.

„Der Abend an der Scala ist das beste Geschenk, was ich meinem Bruder machen konnte. Gianni war ein Genie, eine einfache Ausstellung seiner Kleider wäre banal gewesen“, so die Modemacherin.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Donatella: "Mein Bruder war ein Genie"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen