Do&Co kocht bei allen AUA-Flügen auf

Bild: www.doco.com
Bild: www.doco.com
Am 15. Juni erfolgt der Startschuss für die „kulinarische Qualitätsoffensive“ der Austrian Airlines (AUA) auf dem gesamten Streckennetz unter Federführung des heimischen Airline-Caterers Do&Co.

Mit der Wiederaufnahme der kalten bzw. warmen Bordmenüs auf der Kurz- und Mittelstrecke in der Economy-Klasse im November des Vorjahres kommen auf die AUA jährliche Mehrkosten von 13 bis 14 Mio. Euro zu.

„Der Markt bestimmt unser Menü“, erklärte Do&Co-Chef Attila Dogudan bei einer Pressekonferenz am Montagabend in Wien. Mit dem saisonalen Angebot wechsle die Speisenabfolge auf den AUA-Flügen, wobei die Menüs immer mit einer österreichischen Komponente bzw. mit einem typisch österreichischen Gericht versehen würden. Do&Co wird künftig auch die Austrian Lounges am Wiener Flughafen kulinarisch mitversorgen.

Es gelte, sich über Qualität gegenüber der Konkurrenz zu positionieren, so AUA-Chef Alfred Ötsch. Die AUA habe ihr „Wachstum auf Basis von Qualität gemacht und nicht mittels Dumping-Preisen“. Der Erfolg spiegle sich in den Zahlen wider. Zudem „haben sich auch die Economy-Kunden ein ordentliches Essen verdient“, betonte der AUA-Chef.

Die Kostenreduktion in der Economy-Klasse sei durch die Ereignisse des 11. September 2001 und den darauf folgenden Einbußen beim internationalen Flugverkehr notwendig gewesen, erklärte AUA-Finanzvorstand Thomas Kleibl am Rande der Pressekonferenz.

Die Wiederaufnahme der Bordmenüs auf der Kurz- und Mittelstrecke im Economy-Bereich schlage sich mit Mehrkosten von 13 bis 14 Mio. Euro zu Buche. Insgesamt steige die AUA mit dem Do&Co-Gesamtpaket aber günstiger aus als zu Airest-Zeiten, so Kleibl.

Do&Co hat das Geschäftsfeld Airline-Catering der ehemaligen AUA-Tochter Airest von der italienischen Save zurückgekauft und mit der AUA einen „harmonisierten Catering-Liefervertrag“ abgeschlossen. Der Vertrag gilt für vier Jahre.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Do&Co kocht bei allen AUA-Flügen auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen