Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Diskussion um Abfangjäger

Die SPÖ ortet bei den Freiheitlichen „chaotische Zustände“ in Sachen Abfangjäger-Kauf. Die beabsichtigte Anschaffung bedeute, eine Schuldenlast für die Zukunft einzugehen.

„Solange der österreichischen Bevölkerung nicht nachvollziehbar dargestellt werden kann, ob Österreich auch in Zukunft Abfangjäger braucht, ist diese größte Beschaffung der zweiten Republik nicht vertretbar“, meinte SPÖ-Wehrsprecher Anton Gaal in einer Aussendung.

Die beabsichtigte Anschaffung bedeute nichts anderes als eine Schuldenlast für die Zukunft einzugehen, ohne die Verantwortung dafür zu übernehmen, sagte Gaal: „Die Versprechungen der Regierung – Abfangjäger, Nulldefizit und Steuerreform – sind nicht einlösbar“. Daher lehnten zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung diese Vorgangsweise verständlicherweise ab: „Hier wird das Blaue vom Himmel versprochen“, erklärte der Wehrsprecher.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Diskussion um Abfangjäger
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.