Diplomaten: Irland und EU einigen sich auf 85 Milliarden-Euro-Hilfe

Vertreter der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des IWF haben sich auf die Grundzüge des Rettungspakets im Umfang von 85 Mrd. Euro geeinigt, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag aus Diplomatenkreisen in Brüssel.

Die Einigung müsse noch von den EU-Finanzministern abgesegnet werden, die darüber am Sonntagmittag ab 13.00 Uhr bei einem Treffen in Brüssel entscheiden sollten.

Die Milliardenhilfen sollen größtenteils in die irische Bankenbranche fließen, deren Krise Irland schwerwiegende Haushaltsprobleme beschert hatte. Der Rest des Geldes soll zur Sanierung des irischen Staatshaushaltes genutzt werden.

Nach Griechenland ist Irland das zweite EU-Land, das von einem Rettungspaket von EU und IWF profitiert. Im Gegenzug sind in Irlands Staatshaushalt Einsparungen von 15 Milliarden Euro in den kommenden vier Jahren geplant. Damit soll das Defizit, dass derzeit bei 32 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt, mittelfristig wieder auf die in Europa vorgeschriebenen drei Prozent gesenkt werden.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Diplomaten: Irland und EU einigen sich auf 85 Milliarden-Euro-Hilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen