Digital erschlankt?

Manche Storys sind zu absurd, um wahr zu sein. Zum Beispiel diese: Russell Crowe soll in seinem neuen Film "Robin Hood" digital nachbearbeitet worden sein, um ihn schlanker erscheinen zu lassen!

Zugegeben: Russell Crowe, 46, hat schon mal weniger Kilos auf die Waage gebracht – und muss sich das nun auch schon seit einiger Zeit nachsagen lassen. Wer ihn in “Robin Hood” gesehen hat, würde aber wohl nie auf die Idee kommen, ihn als “fett” zu bezeichnen …

Echt fett?

Das amerikanische Sensationsblatt “National Enquirer” tat dies nun dennoch – und behauptet zudem, dass Russell in dem Historienabenteuer nur halbwegs passable Figur macht, weil man an ihm um hunderttausende Dollar digital “nachgebessert” habe. “Er hat es einfach nicht geschafft, noch weitere sieben Kilo abzunehmen. Die Produzenten waren über einige Szenen entsetzt, in denen er total fett aussah. Russel wollte dann sogar all seine Szenen digital nachgebessert haben”, will man beim “National Enquirer” in Erfahrung gebracht haben. Crowes Pressesprecher gab zu den Behauptungen gegenüber Gossipcop.com ein kurzes Statement ab: “Das stimmt nicht!”

(seitenblicke.at/foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen