Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dieser Mann verwüstete jüdische Schule

&copy Polizeifoto
&copy Polizeifoto
Im Fall des 24-jährigen Kroaten, der am Wochenende offenbar aus antisemitischen Motiven die jüdische Schule am Rabbiner Schneerson-Platz verwüstete, gehen die Ermittlungen weiter.

Am Donnerstag wurde die Bevölkerung um Hinweise zu früheren Aufenthaltsorten des Mannes gebeten.

 „Wir haben bisher nur die Aussage des Verdächtigen, dass er sich vor seiner Festnahme eine Woche in Wien aufgehalten und unter anderem in U-Bahnstationen übernachtet habe. Wir haben weder Besitztümer noch Dokumente des Mannes gefunden“, sagte Mag. Andreas Krajcsy vom LVT.

Der 24-jährige Alen F. könnte sich schon länger oder auch in früheren Jahren in Wien aufgehalten haben. Bei seiner Einvernahme hatte sich der Kroate nicht sehr gesprächig gezeigt und als Motiv angegeben, er könne „Juden nicht leiden“. Einmal sei er aus Israel ausgewiesen worden.

Hinweise an den Journaldienst des LVT unter der Telefonnummer 31310/74035 DW.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Dieser Mann verwüstete jüdische Schule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen