AA

Diesel-Fahrverbote: Maresch sieht Umweltzonen in Wien als letztes Mittel

Rüdiger Maresch zum Thema Diesel-Fahrverbot
Rüdiger Maresch zum Thema Diesel-Fahrverbot ©APA / dpa / Marijan Murat
Das Gerichtsurteil rund um die Diesel-Fahrverbote in Deutschland strahlen auch Richtung Österreich. Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen in Wien, merkt jedoch an, dass Umweltzonen nur als letztes Mittel einzuführen sind.
Diese Fahrzeuge könnten betroffen sein

Wichtiger sei die Nachrüstung der Autos mit Katalysatoren sowie die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung in Kombination mit einem Ausbau der Öffis.

Grüner Umweltsprecher: Umweltzonen in Wien nur letztes Mittel

In der Vergangenheit hatten sich die Wiener Grünen stets für die Einführung von Fahrverboten für alte Dieselfahrzeuge ausgesprochen. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag bezeichnete Maresch diese als “Ultima Ratio”. “Weniger Individualverkehr ist im Grunde besser als die Einführung von Umweltzonen”, meinte er. Denn ansonsten gebe es das gleiche Verkehrsaufkommen und “die Leute kaufen sich nur ein neues Auto”. Als “allerwichtigste Maßnahme” sieht Maresch die Bundesregierung gefordert, sich für die Nachrüstung der Dieselmotoren mit Katalysatoren einzusetzen. Diese müsse von den Autoherstellern bezahlt werden, fordert er.

Stickoxid-Belastung in Wien niedriger als in deutschen Städten

Dass die Stickoxid-Belastung in Wien niedriger als in deutschen Städten ist, führt Maresch auf die rot-grüne Verkehrspolitik zurück. Wenn man die Einführung von Umweltzonen auch in Zukunft vermeiden wolle, müsse die Parkraumbewirtschaftung auf ganz Wien ausgeweitet werden und der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, vor allem in den Außenbezirken, rascher vorangetrieben werden. Maresch sprach sich unter anderem für neue Straßenbahnlinien, wie die Wiedereinführung der Linie 8 entlang der U6, und eine zusätzliche Schellbahnlinie über die Donau aus.

Die Maßnahmen müssten noch in dieser Legislaturperiode angegangen werden, so dass sie 2020 bereits Wirkung zeigen.”Wenn das nicht passiert, muss man früher oder später mit Klagen rechnen”, zeigte sich Maresch überzeugt. Dann werde man gezwungen sein, Fahrverbote einzuführen. Über das geforderte Öffi-Paket, das auch in der von den Grünen präsentierten Studie zum Lobautunnel empfohlen werde, sei man mit dem Koalitionspartner SPÖ im Gespräch, sagte Maresch.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Diesel-Fahrverbote: Maresch sieht Umweltzonen in Wien als letztes Mittel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen